Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach acht Jahren Solarpionier Conergy beendet Börsengeschäft

Das Solarunternehmen Conergy zieht sich von der Börse zurück. Der Wert des Unternehmens hat in den vergangenen sechs Jahren drastisch abgenommen. Conergys Entwicklung ist bezeichnend für eine ganze Branche.
Kommentieren
Ein Techniker im Solarpark von Conergy. Der Solarpionier zieht sich jetzt von der Börse zurück. Quelle: dpa

Ein Techniker im Solarpark von Conergy. Der Solarpionier zieht sich jetzt von der Börse zurück.

(Foto: dpa)

DüsseldorfAcht Jahre nach seinem Börsengang plant das einstige Vorzeige-Solarunternehmen Conergy seinen Abgang vom Parkett. Insolvenzverwalter Sven-Holger Undritz wolle den Widerruf der Börsennotierung beantragen, teilte Conergy am Montag mit. Conergy gehörte wie Solon, Q-Cells und Solarworld zu den Pionieren der Branche und ist ein Paradebeispiel für den Aufstieg und Fall der einst hoffnungsvollen Industrie. Conergy war vor sechs Jahren an der Börse noch 2,2 Milliarden Euro wert - aktuell werden die Titel noch mit zwei Cent gehandelt, die ganze Firma mit 7,3 Millionen Euro.

Der Maschinenbau-Ingenieur Hans-Martin Rüter hatte Conergy 1998 gegründet. Durch zahlreiche Zukäufe hatte der als „Entrepreneur des Jahres 2007“ ausgezeichnete Manager versucht, die Firma zu einem Ökoenergie-Mischkonzern auszubauen. Innerhalb weniger Jahre stockte Rüter die Zahl der Mitarbeiter auf über 2500 auf. Doch die Kosten liefen aus dem Ruder. 2007 musste Rüter sein Amt als Vorstandschef aufgeben, nachdem statt versprochener Gewinne hohe Verluste anfielen und die Misere aufflog. Seitdem versuchten seine Nachfolger das Unternehmen mit Hilfe der Banken und durch Verkäufe von Unternehmensteilen gesund zu schrumpfen. Doch die Rettungsversuche scheiterten, nachdem der Preisverfall von Solarmodulen infolge von weltweiten Überkapazitäten für weitere Verluste sorgte. Im Sommer 2013 musste Conergy Insolvenz anmelden. Der US-Investor Kawa Capital übernahm die wesentlichen Vertriebsaktivitäten.

Den Gang zum Amtsgericht mussten auch andere Firmen der mit Milliarden Euro subventionierten Branche antreten - darunter Solon, Q-Cells, Centrotherm und Solarhybrid.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nach acht Jahren: Solarpionier Conergy beendet Börsengeschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.