Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Finanztechnologie Die Blockchain, eine glückliche Verkettung

Die Blockchain-Technologie soll teure Infrastruktur bei Finanztransaktionen überflüssig machen. US-Aufseher bewerten die Technik positiv – und wollen ihren Erfolg nicht bremsen.
Die Blockchain-Technologie kann teure Infrastruktur in der Finanzbranche überflüssig machen: ein Zukunftsfeld. Quelle: dpa
Server in einem Rechenzentrum

Die Blockchain-Technologie kann teure Infrastruktur in der Finanzbranche überflüssig machen: ein Zukunftsfeld.

(Foto: dpa)

New York Als das Internet noch ein Nischenphänomen für Computernerds war, traf die Regierung des damaligen US-Präsidenten Bill Clinton eine wegweisende Entscheidung: Private Unternehmen sollten bei der Entwicklung des World Wide Web nicht vom Staat ausgebremst werden. Die USA wurden zum Vorreiter im Internetzeitalter. Jetzt möchten US-Aufseher bei einer Technologie für die Finanzbranche ähnlich vorgehen.

Keinen Schaden anrichten – das ist der Vorschlag von Christopher Giancarlo für den Umgang der Behörden mit der neuen Blockchain-Technik. Der Kommissar der US-Derivateaufsicht (CFTC) sprach auf einer Branchentagung von einem „Do-no-harm“-Konzept und zog den Vergleich zur Clinton-Ära.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Der Handelsblatt Expertencall