Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Norwegen Bieterkampf um Börse in Oslo entbrannt – Nasdaq gegen Euronext

Neben Euronext ist nun auch der US-Börsenbetreiber Nasdaq in den Bieterkampf um die Börse in Oslo eingestiegen. Die Angebotsfrist endet am 11. Februar.
Kommentieren
Nasdaq und Euronext stehen sich im Bieterkampf um die Börse in der Hauptstadt Oslo gegenüber. Quelle: dpa
Norwegen

Nasdaq und Euronext stehen sich im Bieterkampf um die Börse in der Hauptstadt Oslo gegenüber.

(Foto: dpa)

OsloUm die Börse in Oslo ist ein Bieterkampf entbrannt. Der US-Börsenbetreiber Nasdaq stieg am Mittwoch gegen die Mehrländerbörse Euronext in den Ring. Das Gebot der Amerikaner für die Oslo Bors übertrifft mit 152 Norwegischen Kronen (15,57 Euro) pro Aktie die vor zwei Wochen vorgelegte Offerte der Euronext um sieben Kronen. Das höhere Gebot bewertet den Betreiber der norwegischen Börse umgerechnet mit insgesamt 670 Millionen Euro. Euronext hat nach eigenen Angaben bereits die Zusage von Investoren für etwas mehr als 50 Prozent an der Oslo Bors erhalten. Diese Anteilseigner könnten ihre Aktien nicht mehr anderen Bietern verkaufen.

Der mit knapp 20 Prozent größte Anteilseigner der norwegischen Börse, die norwegische Bank DNB, teilte allerdings mit, das Gebot der Nasdaq annehmen zu wollen. Ihre Zustimmung für die höhere Offerte signalisierten auch der Rententräger KLP, der zehn Prozent hält, sowie die Sparebanken Vest mit einer 1,6-Prozent-Beteiligung. Eine Sprecherin von Euronext lehnte eine Stellungnahme zu der Nasdaq-Offerte ab. Euronext-Papiere fielen nach dem Nasdaq-Gebot um 2,5 Prozent. Früheren Angaben zufolge endet die Angebotsfrist am 11. Februar.

Euronext hält bereits 5,3 Prozent an Oslo Bors. Die Mehrländerbörse versucht seit einiger Zeit, sich etwas breiter aufzustellen und das Gewicht nicht mehr so stark auf den Aktienhandel zu legen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen, das die Börsen in Paris, Brüssel, Amsterdam und Lissabon betreibt, auch schon die auf den Anleihenhandel spezialisierte Dubliner Börse gekauft.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Norwegen - Bieterkampf um Börse in Oslo entbrannt – Nasdaq gegen Euronext

0 Kommentare zu "Norwegen: Bieterkampf um Börse in Oslo entbrannt – Nasdaq gegen Euronext"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.