Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Offenlegung der Vorstandsgehälter gefordert DSW verlangt höhere Dividenden

Aktionärsschützer bemängeln Ausschüttungspolitik der Dax-30-Konzerne und fordern stärkere Transparenz.

wb FRANKFURT/M. Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zeigt sich unzufrieden mit der Dividendenpolitik deutscher Konzerne. „Die Gewinne der im Dax 30 notierten Unternehmen sind 2003 um rund 30 % gestiegen. Leider konnten die Dividendenausschüttungen hier nicht mithalten. Mit rund 10,5 Mrd. Euro bekommen die Aktionäre nur etwa 6 % mehr“, bemängelt DSW-Hauptgeschäftsführer Ulrich Hocker.

Damit entferne sich die Realität noch ein Stück weiter von dem DSW-Ziel, dass zumindest die so genannte alte Industrie 50 % ihrer Gewinn ausschütten sollte. In den vergangenen Jahren habe die Quote bei nur 35 % gelegen. Nun drohe sie sogar noch zu sinken.

Neben der Forderung nach „vernünftigen Dividenden“ hat sich die DSW für die diesjährige Hauptver sammlungs-Saison eine größere Transparenz der Unternehmen auf die Fahne geschrieben. Ein wesentlicher Ansatzpunkt ist die Offenlegung der Vorstandsgehälter, die der Corporate-Governance-Kodex seit Mitte 2003 empfiehlt. Dass bislang nur zehn der 30 Dax-Unternehmen dazu bereit sind, hält Hocker für aktionärsfeindlich und unsinnig: „Wenn die Einsicht in deutschen Vorstandsetagen nicht wächst, werden die Unternehmen sich bald mit einem Gesetz zu diesem Thema konfrontiert sehen.“ Signale – auch aus Brüssel im Zusammenhang mit dem Aktionsplan Finanzdienstleistungen – deuteten darauf hin, das es schon 2005 so weit sein könnte.

Die öffentliche Diskussion sei ohnehin längst einen Schritt weiter: „Im Bereich der Altersruhegelder für Vorstände geht die Durchschaubarkeit in Deutschland gegen Null.“ In den Geschäftsberichten sei zumeist nur eine Gesamtsumme ausgewiesen – selbst „Angaben zur Zahl der Anspruchsberechtigten sucht man vergeblich“.

Unter die Lupe nehmen wollen die Aktionärsschützer zudem die tatsächliche Bereitschaft der Unternehmen, der Corporate-Governance- Empfehlung zur Prüfung der Auf- sichtsrats-Effizienz nachzukommen. Empfindliche Stellen dürften überdies ihre Fragen nach den eingesetzten Unternehmensberatern und den an sie vergebenen Auftragsvolumen treffen.

Nicht zuletzt wollen die DSW- Sprecher einigen Vorständen in den Hauptversammlungen individuell auf den Pelz rücken. So sollen Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke und Daimler-Chrysler-Boss Jürgen Schrempp das Toll-Collect-Desaster kommentieren. Mit Verweis auf die glücklose Liaison mit Mitsubishi und das Dauer-Debakel bei Chrysler soll Schrempp zudem keine Entlastung erhalten. Auch seinen Aufsichtsrat will die DSW nicht entlasten – weil er Schrempps Vertrag vorzeitig um fünf Jahre verlängert hat.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite