Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Quartalszahlen im Fokus Dax-Ausblick: Angst geht weiter um

Seite 3 von 4:

Momentan können solche Nachrichten die Dax-Anleger indes nicht optimistisch stimmen - jedenfalls legt dies die aktuelle Sentimentanalyse des Daytradebrokers Clickoptions nahe. Dort fassen die Anleger nach wie vor kein Vertrauen in den Kursverlauf des Dax und agieren immer vorsichtiger. Mit deutlichen 40 Prozent entschieden sich in dieser Woche die Anleger für Tunnel-Optionen. Bei diesem Typ digitaler Optionen erhält der Anleger den Höchstbetrag, wenn der Schlusskurs des Dax während der Laufzeit einen bestimmten Kurskorridor nicht verlässt.

Der Korridor, den die Anleger bei der meistgehandelten Tunnel-Optionen dem Dax-Verlauf lassen, umfasst den Bereich zwischen 6 520 und 6 920 Punkten. 16 Prozent der Anleger sind davon überzeugt, dass der Dax auf alle Fälle über 6 300 Punkten bleibt; sie investierten in so genannte StayHi-Optionen. "Die meisten Anleger rechnen damit, dass der deutsche Leitindex nicht zu einem Höhenflug ansetzen wird, und bleiben nach wie vor skeptisch", sagt Clickoptions-Sprecher Richard Ohl.

Die technische Analyse geht davon aus, dass sich die Kurse im Dax konsolidieren werden: "Der Leitindex wird unseren Erwartungen nach jedoch unter der Widerstandslinie von 7 055 Punkten bleiben", erklärt Mathieu Driol, der als unabhängiger Analyst für Clickoptions tätig ist.

"Folgt man den nackten Zahlen, dann befinden wir uns in einem Vakuum, dass deutlich zeigt, dass wir uns zwar im Tal befinden, aber niemand beantworten kann, wie lange es dauert, dieses Tal zu durchschreiten", schreiben die Börsenexperten des Stuttgarter Bankhauses Ellwanger & Geiger in ihrer aktuellen "Marktmeinung aus Stuttgart". "Somit bleiben wir auch weiterhin bei unserer defensiven Haltung: Stärkere Kursrückschläge sind klare Kaufsignale, eine hohe Cashquote und sehr selektives Vorgehen bei den Einzelwerten sind damit weiterhin angebracht."

Finance Briefing
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote