Riskante Spekulation Apple-Deal stürzt Broker in den Ruin

Der Händler eines US-Brokers hat sich verzockt - ausgerechnet mit Aktien von Apple. Ohne Genehmigung setzte er auf steigende Kurse des Technikgiganten. Der Broker ringt jetzt mit der Pleite.
14 Kommentare
Händler in Not: Nicht immer gehen Spekulationen auf. Quelle: ap

Händler in Not: Nicht immer gehen Spekulationen auf.

(Foto: ap)

New YorkDer US-Broker Rochdale Securities ist bereits seit 37 Jahren am Markt. In den USA hatte das Unternehmen bislang einen guten Ruf, neben anderen ist der prominente Bankenanalysten Dick Bove bei Rochdale beschäftigt. Jetzt bemüht sich das Unternehmen laut Bloomberg verzweifelt um eine Kapitalspritze - sonst droht die Insolvenz.

Laut informierten Kreisen soll der Fehler eines Händlers das Unternehmen in Schieflage gebracht haben. Den Angaben zufolge hat Rochdale gegenüber Mitarbeitern und potenziellen Investoren erklärt, dass ein Händler im vergangenen Monat einen nicht genehmigten Kauf von Apple-Aktien getätigt hat. Die Spekulation ging nicht auf, Apple hatte vor kurzem einen Gewinn prognostiziert, der unter den Erwartungen von Analysten blieb. Die Titel fielen im Wert, wodurch das Kapital der Firma aufgezehrt wurde.

Rochdale ist ein privat geführtes Unternehmen, wird also nicht an der Börse gehandelt. Rochdale-Chef Daniel J. Crowley war zunächst nicht zu erreichen.

Trotz angeblich strikter Vorgaben kommt es immer wieder zu enormen Verlusten in den Handelsabteilungen. In London steht derzeit etwa Kweku Adoboli vor Gericht. Der Ex-Händler der UBS ist wegen eines 2,3 Milliarden Dollar schweren Handelsverlustes nach ungenehmigten Geschäften angeklagt. Die UBS gilt als Nummer eins unter den Schweizer Banken.

 
  • Bloomberg
Startseite

14 Kommentare zu "Riskante Spekulation: Apple-Deal stürzt Broker in den Ruin"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @HB-Redaktion:

    Warum wurde aruba wegzensiert? Der Beitrag war sachlich.
    Die Zensur wird langsam unerträglich.

  • Wer hat denn heute noch Zeit, um ein Buch zu lesen? Zeit ist Geld! Ich empfehle den Film „Das schnelle Geld – Die Nick-Leeson-Story“ (Original: „Rogue Trader“ von 1999) über den Niedergang der Barings Bank. Eine filmisch hervorragend inszenierte (und komprimierte) Umsetzung der damaligen Ereignisse. Mit Ewan McGregor in der Hauptrolle bestens besetzt. Sehr amüsant! Und mit einer Laufzeit von lediglich 101 Spielminuten wurde im Film bereits alles zum Thema auf den Punkt gebracht, was die Bürger über die Machenschaften der Finanzwirtschaft und das Zocken im Allgemeinen wissen sollten. Denn sie wussten, was sie tun ;-)

  • Alle unsere Banken machen es genau so!!!, und bei zu extremer Schieflage wird der Steuerzahler dann zu Kasse gebeten, halt Systemrelevant - der Broker nicht!
    Deshalb: Traue niemals einer Bankempfehlung die dein Berater nicht selbst im Depot hat!!!

  • Wer verstehen will, was da in den Handelsräumen der Banken und Broker läuft und warum es immer wieder zu solchen 'Unfällen' kommt (Baring Bank, Kérel/SocGen, Adoboli/UBS, usw.), möge folgendes Buch lesen:

    'The Hour between Dog and Wolf' of John Coates, ISBN 978-1-59420-338-1, erschienen Mai 2012 (brandneu!)

    Das ist der absolute Augenöffner und sollte Pflichtlektüre sein für jeden Boss/Richter, der einen derartigen Fall am Hals hat. Andere Interessierte dürfen es natürlich auch lesen, insbesondere wenn sie ihr Vermögen einer Bank anvertrauen oder wenn sie gar in einem Handelsblatt Artikel veröffentlichen.

  • Oh, das ist der erste verzweifelte Ruf, nachdem die Aktie Apple fällt. Und fällt. Und fällt. Seinerzeit klang das doch ganz anders: "meine Lebensversicherung!"
    Flash=lash.

  • Mach doch lieber gleich einen Flugschein, ist billiger und man ist damit noch weitaus schneller unterwegs. Selber bauen mit ouv.de ;-)

  • Schadet nichts aber Geld mit Geld Verdienen grins freu

  • Leute kauft bitte unbedingt Apple-Produkte, egal was. BITTE, BITTE, BITTE. Und am besten jedes Gerät doppelt und dreifach.

    Ich will das der Kurs wieder steigt, und ich nicht nach 150 % Plus aus meinen Aktien ausgestoppt werde, da ich mind. 300 % eingeplant hatte und mir von dem Gewinn ja einen Veyron kaufen wollte - meinen Lebenstraum !

  • @aruba
    das ganze Posting war ironisch gemeint. Natürlich werden hier Sündenböcke geopfert und vermutlich wird diesen sogar der gesamte angesammelte Schlammasel der Bank in die Schuhe geschoben, nicht nur die eigenen Verluste.
    Dies ist nur ein weiteres Zeichen, daß das gesamte System an die Wand fährt (auch die Mechanismen, die Sie beschreiben, mit denen die kleinen Trader quasi zum Zocken gezwungen werden um den Soll zu erfüllen).

  • Wie konnte denn das passierten – Man spekuliert und gewinnt nicht mehr?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%