Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Sie dürfen im erzkonservativen Saudi-Arabien nicht Autofahren – erobern nun aber die Unternehmenswelt. Frauen kämpfen am Golf für ihre Rechte. Unterstützung bekommen sie bei ihrem Vormarsch von unerwarteter Stelle.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Wenn die EU-POLITIK und die Flüchtlingspolitik zur bisherigen Migrationspolitik auch noch scheitert wird man feststellen müssen, dass es für Europa nur eine einzige Frau war, die die Macht an sich gerissen hatte und in die falsche Richtung das gesamte Europa steuerte.

    In nur wenigen Jahren könnte sich das bewahrheiten oder besser auch nicht.

    Einer einzigen Frau vertrauen, die rhetorisch geschickt vom Blatt abliest und sonst für die Mehrzahl der Bürger kaum eine positive Richtung aufzeigen kann, ist mir mehr als gewagt.

    Stattdessen sorgt sie nach wie vor in der EU und in der Zuwanderungspolitikt für Unsicherheit zusammen mit Draghi & Co. Und lässt Perspektiven -vor allem für die jüngere Generation- deutlich vermissen.

    Die negativ besetzten Themen vermochte sie in ihren langen Amtszeit nicht in positive zu wandeln. Daran wird auch die nächste Wahl von ihr nichts ändern.

    Stillstand ist nun mal kein Fortschritt. Der schwache Euro der den Export beschleunigt hat ist und bleibt für mich trügerisch.

    Die Folgen des Jugendüberschussses im nahen Osten und die damit verbundenen Kriege und Terror, sowie die massiven Einwanderungen von Afrikanern werden Europa so jedenfalls teilen. Der steigende Terror im Land wird zudem weiter für Verunsicherung sorgen. Mit dem heute verhinderten Anschlag auf Polizisten und Soldaten in Deutschland ist eine neue Ära des Terrors angebrochen.

    Eine Frau an der Macht und die Männer Europas haben zugeschaut.

    So könnte es in 2022 lauten, wenn eine Frau an der Macht war und durch ihre liberale Weltpolitik dem Terror die Oberrhand gelassen hat.

    Wenn Terror gegen Polizei und Soldaten gelingt wird ein Staat und die Politik schneller hilflos sein und nur noch Zuschauer sein.

  • Laut Rockefeller sollte dies unbedingt gefördert werden, da es ja dann viel mehr Steuerzahler gibt. Für den Staat genial...

  • @Rainer von Horn
    Eine interessante Frage, die ich mir auch schon gestellt habe...wie frei sind diese Arabischen Frauen wirklich?
    Manche Männer lassen ja gerne mal andere voranschreiten und ziehen dann lieber im Hintergrund weiter die Fäden. Die Arabisch Frau als Marionette....für mutlose Scheichs. Scheiter die Frau so kann der Scheich sagen...seht her...die Frauen wieder mal. Hat die Frau erfolg so wird der Scheich diesen Erfolg sofort als seinen Erfolg verkaufen.
    Das uralte Spiel der Mächtigen....das Marionettenspiel...Fäden ziehen im Hintergrund. Mal schauen,wie diese Schachpartie in Saudi Arabien ausgehen wird.

  • @ Herr hofmann
    Diese "Latifa" ist bestimmt von Tomb Raider abgekupfert oder von Alice aus Resident Evil im Kampf gegen die Umbrella Corporation....

    Was mich noch interessieren würde ist, ob diese Powerfrauen auch Kopftuch tragen müssen, weiter als unrein gelten, in der Moschee getrennt von den Männern beten müssen und daheim bei ihrem Patriarchen was zu kamellen haben?

  • Achso....und das Bild zu diesen Artikel von dieser Frau mit Narben im Gesicht und gewalttätiger Pose...ich weis nicht...sehr fortschrittlich, wissenschaftliche und zukunftsorientiert sieht das nicht gerade aus. Eher abschreckend und mittelalterlich....ja fast schon kindisch....so eine Art "Kriegerin" aus einen Phantasieroman.

  • Ob Mann oder Frau spielt erst einmal keine Rolle. Es ist die Frage, ob Mann oder Frau auch in der Lage ist einen Marktwritschaftlichen und damit Gesellschaftlichen MEHRWERT zu schaffen. Die Basis für eine fortschrittliche Wissenschafts-, Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft = moderne Wohlstandsgesellschaft wird sein, sich genau mit dem Thema der marktwirtschaftlichen Mehrwertschaffung zu beschäftigen...bei jeder Tätigkeit, Forschungsprojekt, Produkt, dass man angeht, produziert und herstellt.
    Oel ist ein Produkt ohne das die moderne Welt nicht machbar ist. Somit ist im Oel ein Mehrwert.
    Die Energieträger Sonne und Wind besitzen diesen Mehrwert nicht. Somit zweifel ich schon mal an dieser einen "Erfolgsstrategie". Wenn ich also Hochtechnologie im Energiebereich haben und auf Dieselkraftwerke verzichten will, sollte man sich mit der Kernkrafttechnik anfreunden und diese in den Mittelpunkt von Forschung, Entwicklung für eine zukünftige Energieinfrastruktur stellen.
    Sonne und Wind haben keine "Bildungszukunft-Wissenschaftszukunft". Die Kernkraft dagegen hat sehr viel Forschungs-,Entwicklungs- und Wissenschaftspotential.

Mehr zu: Saudi-Arabien - Frauen greifen am Golf nach der Macht