Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schlappe für Aktionär Attacke auf Balda-Aufsichtsratschef gescheitert

Balda-Großaktionär Octavian ist mit seinem Angriff auf den Aufsichtsratschef gescheitert. Das Oberlandesgericht Hamm bestätigte die Unabhängigkeit von Michael Naschke als Versammlungsleiter..
Kommentieren
Hinter den Kulissen von Balda knallt es heftig. Quelle: picture alliance / dpa

Hinter den Kulissen von Balda knallt es heftig.

(Foto: picture alliance / dpa)

Düsseldorf Balda-Großaktionär Octavian hat im Konflikt mit dem Aufsichtsrat des Medizintechnikproduzenten vor Gericht eine Schlappe erlitten. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm bestätigte die Unabhängigkeit des Aufsichtsratsvorsitzenden Michael Naschke als Versammlungsleiter der außerordentlichen Hauptversammlung, wie Balda am Montag mitteilte. Das OLG habe festgestellt, dass kein Zweifel bestehe, dass Naschke „pflichtgemäß und ohne Beeinträchtigung der Rechte der Aktionäre“ die Versammlung leiten werde. Octavian hatte bei Gericht den Antrag gestellt, Naschke wegen Befangenheit nicht als Versammlungsleiter zuzulassen und war damit bereits vor dem Amtsgericht Bad Oeynhausen gescheitert.

Octavian Advisors, nach eigenen Angaben mit rund acht Prozent an Balda beteiligt, fordert wegen mutmaßlicher Interessenkonflikte des Kontrollgremiums dessen Abwahl und beantragte eine außerordentliche Hauptversammlung. Die Aktionäre kommen am Mittwoch (8. Februar) zusammen. Der Großaktionär geht mit eigenen Kandidaten ins Rennen und schlägt den ehemaligen Adidas-Manager Rene Charles Jäggi, Finanzinvestor Behdad Alizadeh und Octavian-Manager Igor Kuzinar vor.

Vor allem die Absage des zunächst geplanten Verkaufs der Beteiligung am taiwanischen Touchscreen-Hersteller TPK ist Octavian ein Dorn im Auge. Das habe die Balda-Aktionäre 350 Millionen Euro gekostet. Zudem kritisierte der Investor, dass der Aufsichtsrat ausschließlich mit Vertretern der Familie Chiang besetzt sei - und mithin die Interessenkonflikte vorprogrammiert seien. TPK gehört zu 25 Prozent Chiang und seiner Familie.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Schlappe für Aktionär : Attacke auf Balda-Aufsichtsratschef gescheitert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.