Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Mit Leerverkäufen wetten Investoren auf fallende Kurse und profitieren so vom Abwärtstrend einer Aktie. Jetzt hat die griechische Börsenaufsicht diese Spekulationsart verboten. Zumindest vorübergehend.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was kommt als Nächstes? Börsenschließung auf unbestimmte Zeit? Abschaltung des Internets?

  • Es wird aber nichts bringen Leerverkäufe allgemein zu verbieten. Da sollte schon unterschieden werden. Spekulanten bringen Liquidität in den Markt, das sollte nicht vergessen werden. Ein Markt der nicht liquide ist, ist wesentlich anfälliger für schwere Crashs. Short-Eindeckungen stützen den Markt zumindest kurzfristig.

  • Wieso Spekulanten? Wenn ich Müll an einen Mülliebhaber verkaufe im sichern Wissen, den Müll später zu einem niedrigeren Preis zurückkaufen zu können, ist das ein reeles Geschäft mit Müll, aber keine Spekulation.

  • Wenn du Müll verkaufst, den du nicht hast (=Leerverkauf), was willst du dann später zurückkaufen? Fazit: So, wie du es beschreibst, ist es kein reelles Geschäft!

    Bin mir nicht sicher, aber ich glaube, Leerverkäufe sind eine Erfindung der USA. Es bleibt dabei: Gehört verboten!

Serviceangebote