Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Börsenausblick Wall Street vor zahlenarmer Woche

Für die US-Börsen dürfte die anstehende Woche nach Ansicht von Analysten eine gute werden - allerdings nicht wegen anstehender Daten und Zahlen, sondern wegen des Fehlens derselben: Entscheidende Unternehmenszahlen werden nicht erwartet, die Daten zur Konjunktur fordern die Aktienindizes nach Ansicht von Beobachtern kaum heraus.

HB NEW YORK. Es sehe so aus, als ob der Markt weiter nach oben tendieren werde, sagte Brandon Thomas von Envestnet Asset Management in Chicago. "Meiner Meinung nach kommt in der nächsten Woche nichts an Daten, was die Börsen groß belastet."

Von der Konjunkturseite wird etwa am Dienstag der Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen für Mai erwartet. Analysten rechnen mit einem leichten Rückgang im Vergleich zum Vormonat. Auch die Handelsbilanz für den April soll veröffentlicht werden, und zwar am Freitag.

Die abgelaufene Woche hatte der Dow-Jones-Index der Standardwerte mit einem Wochenplus von 1,19 Prozent beendet; am Freitagabend lag er bei 13 668 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 legte im Wochenverlauf 1,36 Prozent auf 1 536 Zähler zu. Der Technologie-Index Nasdaq stieg 2,22 Prozent auf 2 613 Stellen.

Am Freitag waren es unerwartet positive Konjunkturdaten, die die US-Märkte gestützt hatten. Diese gaben den Investoren Hoffnung auf eine Wirtschaftsbelebung und damit auf gute Geschäftsaussichten der Unternehmen. Auch Analyst Thomas meint, dass die US-Wirtschaft in einem guten Zustand und die Inflation in Ordnung sei.

Außerdem erwirtschafteten die Unternehmen erfreuliche Gewinne - alles in allem eine Kombination, die nach Ansicht des Experte keinen Anlass für eine Zinserhöhung bietet. Hebt die Notenbank ihre Zinsen, belastet das in der Regel die Märkte, weil dadurch unter anderem Kredite teurer werden.

Finance Briefing
Startseite
Serviceangebote