Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Volatile Phase im Vorfeld des großen Verfalls Dax-Ausblick: Die Unruhe bleibt

Seite 2 von 3:

Sorgen vor steigenden Zinsen verderben die Kauflust

Vor allem die zunehmende Erwartung weltweit steigender Zinsen vertreibe derzeit die Kauflust. „Der Zinserhöhungszyklus in der Euro-Zone ist intakt. Das bremst natürlich die Aktienmärkte“, kommentierte Fernow die jüngsten Äußerungen der EZB nach ihrer Zinserhöhung am Mittwoch. In den USA seien zudem Spekulationen auf sinkende Zinsen inzwischen weitgehend aus den Märkten verschwunden.

Schwer wiegt auch der Renditeanstieg an den Anleihenmärkten, auch wenn sich hier ebenfalls nur eine seit längerem zu beobachtende Entwicklung fortsetzt. So übersprang die Rendite der zehnjährigen Eurobonds erstmal seit Dezember 2002 wieder die Marke von 4,5%, während sie bei den entsprechenden US-Anleihen über 5% geklettert ist. Damit stellen sich die Märkte offensichtlich auf weitere Zinsanhebungen ein.

So wird mittlerweile damit gerechnet, dass die Europäische Zentralbank über den bereits seit längerem erwarteten Schritt im September hinaus noch mindestens eine weitere Erhöhung durchführen wird. Und selbst in den USA, wo vor einigen Wochen noch auf eine Zinssenkung in diesem Jahr spekuliert wurde, sind angesichts der soliden Konjunkturdaten und der Inflationssorgen der Fed wieder Zinserhöhungsspekulationen wach geworden.

Sollte sich dieser Trend fortsetzen, würden sich für die Unternehmen die Finanzierungskosten erhöhen, was mittelfristig zu einem Hemmschuh werden könnte. Allerdings werden sich die Folgen wohl frühestens in den Zahlen für das dritte Quartal widerspiegeln, so dass die kommende Berichtssaison hiervon noch nicht betroffen sein dürfte. Zudem bleibt abzuwarten, ob die Märkte in ihrer Einschätzung des weiteren Vorgehens der Notenbanken nicht übertreiben. Angesichts der immer noch vorhandenen Risiken des US-Immobilienmarktes ist es keineswegs ausgemacht, dass die Fed die Zinsen anhebt. Und auch die EZB könnte den Fuß vom Zinspedal nehmen, wenn die wirtschaftliche Dynamik in der Eurozone nachlassen sollte.

Finance Briefing
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote