Der Welthandelsindex fällt im Juli leicht, doch das trübt den Optimismus der Börsianer nicht. Auch in den kommenden Monaten ist keine Verschlechterung zu erwarten. Aktien mit einem Standbein in Fernost bleiben gefragt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "...
    In den vergangenen vier Wochen seit der vorherigen Erhebung hat sich vor allem die Schifffahrt als wichtigster Indikator für den Welthandel abgekühlt. Geringere Umschlaggeschwindigkeiten von Containern und ein hoher Bestand an Leercontainern verdeutlichen das.
    ..."


    Ja ja, der Herr Zschaber mal wieder. Wenn sich die Container-Schiffahrt nur in den letzten 4 Wochen abgekühlt hat, dann habe ich wohl etwas nicht richtig mitbekommen. Schon richtig, die letzten Wochen ging es wieder runter, der Crash der Frachtraten fand aber vorher statt.

    Die gesamte Schiffahrt hat seit Ende 2008 einen regelrechten Crash hinter sich, was sowohl steigenden Kapazitäten UND einem massiven Crash der der Realindustrie geschuldet ist.
    Bekommt Her Zschaber überhaupt irgendetwas mit? Wahrscheinlich nur das, was er sehen möchte.

    Die Schiffahrt steht vor der Komplett-Insolvenz, wenn die Raten weiterhin am Boden bleiben. Dann gilt auch für die Weltwirtschaft (und für die Anlagen von Herrn Zschaber): Ende, Ausa, Mickey Mouse ...

    Siehe hier:
    http://www.querschuesse.de/baltic-dry-index-sinkt-auf-750-indexpunkte/

  • Was versteht der Autor unter dem Begriff "Anleger" ?
    Wenn ich mit dem Geld anderer Leute ins Risiko gehe,
    würde ich mir auch keine Sorgen machen.
    Wie ist wohl das Privatvermögen der Vermögensverwalter
    angelegt ?

  • Zitat: "Vor allem hofft er (Zschaber), dass sich die Märkte mittelfristig vom Einfluss der Politik lösen können und wieder ein Eigenleben führen werden." Ohh, dass klingt wie ein Wiederspruch, da die Börsen trotz schlechter Makrodaten und Unternehmensaussichten weltweit durch die Politik und Zentralbanken auf luftigen Höhen gehalten werden. Sollte dieser Faktor Gelddrucken/ Manipulieren wegfallen, werden die Kurse fallen.

Mehr zu: Welthandel - Anlegern machen sich keine Sorgen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%