Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Weltwirtschaft Finanzkrise erreicht Dubai

Lange hat Dubai der Finanzkrise getrotzt. Doch jetzt erwischt es auch das Emirat am Golf: Investoren ziehen Kapital ab, Banken verschärfen ihre Kreditpolitik, Bauprojekte werden gestrichen.
Auch in Dubai macht sich die Finanzkrise inzwischen bemerkbar. Foto: Reuters

Auch in Dubai macht sich die Finanzkrise inzwischen bemerkbar. Foto: Reuters

DUBA. Dubai, lange ein Mekka für internationale Immobilien-Investoren, wappnet sich gegen die Stürme der globalen Finanzkrise. "Wenn die Weltwirtschaft von einer Rezession erfasst wird, kostet das die Arabische Halbinsel zwei bis drei Prozentpunkte Wachstum", sagt Saud Al Balawi, Vorsitzender der staatlich kontrollierten Investment Dubai Group. -Gesellschaft

Auch bei der Regierung blinken die Warnleuchten. Der Herrscher des Emirats am Persischen Golf, Scheich Mohammed, lässt von einer Task Force die Auswirkungen der Finanzkrise untersuchen. Wichtige Bau-Projekte würden umgesetzt, weniger bedeutende Vorhaben verschoben oder gestrichen, heißt es.

Dubais Immobilienmarkt kühlt sich bereits ab. Nach Angaben der britischen Bank HSBC sind die Häuser- und Wohnungspreise von September auf Oktober um vier Prozent gefallen. Damit scheint das Ende des seit 2003 anhaltenden Bau-Booms in der Glitzer-City eingeläutet. Hinter Dubais Immobilien-Flaute stecken Liquiditäts-Engpässe bei den lokalen Geldhäusern.

Die Zentralbank in Abu Dhabi schätzt, dass ausländische Investoren im Zuge der Finanzkrise zwischen 40 und 50 Mrd. Dollar aus der Region abgezogen haben. Diese Mittel wurden zum großen Teil in Dollar-Vermögen umgeschichtet, um Verluste an den Börsen in New York und London auszugleichen. Der Kapitalstock der Golf-Institute schmolz daher immer weiter ab. Als Folge kletterte die dreimonatige Interbankenrate in den Emiraten von 1,9 Prozent Ende Juni auf mehr als 4,6 Prozent und Kredite wurden teurer.

Immobilien-Investoren spüren den Gegenwind. Mussten potenzielle Käufer vor einigen Monaten für Hypotheken-Darlehen lediglich eine Eigenkapital-Quote von fünf bis zehn Prozent aufbringen, verlangen die Finanz-Institute jetzt mindestens 40 Prozent. Die britische Bank Lloyds TSB vergibt ab sofort keine Kredite mehr für Apartments. HSBC verdoppelte das monatliche Minimaleinkommen der Interessenten auf umgerechnet 4300 Euro.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote