Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bulle & Bär Nachhaltigkeit: Grün ist die Hoffnung

Nachhaltige Investments sollen nicht nur gut für das Anlegergewissen sein, sondern auch im Depot für Rendite sorgen. Doch weder das eine noch das andere schaffen die viel gepriesenen Produkte. Denn nachhaltige Anlagestrategien sind nur schwer durchschaubar.
  • Christian Kemper

FRANKFURT. Darüber hinaus bescherten sie ihren Anteilseignern in der Vergangenheit auch fast ausschließlich Verluste. Trotzdem versprechen immer neue Fonds und Zertifikate auf nachhaltige Aktienkörbe mehr als nur Rendite.

UBS, WestLB und auch die BayernLB bieten derzeit die neuesten Anlagevehikel an. Sie heißen Eco-Performance-Fonds, ESG-Sustainability und Value-Nachhaltigkeits-Zertifikat. Gut für das schlechte Anlegegewissen sind sie sicher alle. Einen monetären Mehrwert in Form von Rendite jedoch könnten sie auch in Zukunft schuldig bleiben.

Bis heute jedenfalls haben sie sich kaum ausgezahlt. "Anleger, die in den vergangenen Jahren nachhaltig am Aktienmarkt investiert haben, erzielten eine Rendite, die nur unwesentlich von denjenigen konventioneller Anlagen abwich", schreibt Marcus Pratsch, Analyst der DZ-Bank auf Grundlage einer Eurosif-Studie. Das heißt, sie haben zuletzt so viel verloren, wie alle anderen Fonds auch.

Das Volumen nachhaltiger Anlagen verdoppelte sich laut Eurosif zwischen 2005 und 2007 auf rund zwei Milliarden Euro. Neuere Zahlen nennt Eurosif nicht. In der Krise dürfte der Zufluss merklich nachgelassen haben.

Mittlerweile setzen zwar Dänemark und auch ein norwegischer Rentenfonds auf Nachhaltigkeitsprodukte. Institutionelle Investoren wollen ihre Engagements in Socially Responsible Investments (SRI) in den kommenden drei Jahren auch weiter erhöhen, ergab eine Befragung der Universität Lüneburg und Bankinvest. Das nachhaltige Investment habe die viel zitierte Nische endgültig verlassen - jedenfalls aus Sicht der Institutionellen.

Private Investoren aber sollten sich von dem Thema nicht zu viel erwarten. Sie könnten auch in Zukunft vergeblich auf eine bessere Wertentwicklung ihrer nachhaltigen Investments hoffen, als sie der Gesamtmarkt bietet.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%