Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bulle & Bär: Nicht aussteigen! Die Rally an den Aktienmärkten ist noch nicht zu Ende

Fast täglich erreicht derzeit der deutsche Standardwerteindex Dax neue Höchstwerte. Auch die übrigen europäischen Indizes und die Wall Street haben kräftig Aufwind. "Wie lange noch?", fragen sich Anleger.
  • Gertrud A. Hussla

Händler verweisen warnend auf dünne Umsätze, steigende Ölpreise und ein schwächer werdendes Gewinnwachstum. Doch der Blick auf die Risiken könnte trügen: Wenn ein Trend einmal eingeläutet ist, dann können die Märkte schlechte Nachrichten ebenso gut wegstecken, wie sie in einem Abwärtstrend gute Nachrichten ignorieren.

Die Frage, ob Anleger nach den beeindruckenden Kursgewinnen der vergangenen Tage und Wochen jetzt schon anfangen sollen, Gewinne mitzunehmen, lässt sich allein mit Fundamentaldaten schlecht beantworten. Dafür sind diese zu gemischt: So sind zwar die Aussichten auf ein Ende der Zinserhöhungen in den USA gestiegen, gleichzeitig sind aber die Wirtschaftsdaten dort und erst recht in Europa eher lau.

In dieser Situation lohnt ein Blick auf weichere Faktoren, wie etwa das Anleger-Sentiment. Sind Marktteilnehmer schon zu euphorisch, dann ist das ein schlechtes Omen, weil es leicht zu Enttäuschungen kommen kann. Herrscht dagegen Pessimismus vor, ist eine Fortsetzung der Rally oft programmiert.

Die gute Nachricht: Bis jetzt versprechen an der Wall Street sämtliche Indikatoren weitere Kursgewinne. Die wöchentliche Erhebung der American Association of Individual Investors ergibt, dass derzeit weniger als die Hälfte der Anleger optimistisch ist, 52 Prozent sind neutral oder negativ eingestellt. Auch die Neuzuflüsse in Aktienfonds untermauerten im April mit einem Minus von 70 Prozent gegenüber dem Vormonat die eingetrübte Stimmung der Privatanleger.

Finance Briefing
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote