Bulle & Bär Ohne Milliardenhilfen droht ein Anleihe-Crash

Die US-Notenbank druckt Geld und flutet damit die Finanzmärkte. Doch die Eingriffe werden zu neuen Blasen an verschiedenen Märkten für Vermögenswerte führen. Das ist eine echte Gefahr für Anleger.
10 Kommentare
Ohne eine jährliche Schuldendroge von mehr als 1000 Mrd. Dollar kämen die USA mittlerweile nicht mehr über die Runden. Quelle: dpa

Ohne eine jährliche Schuldendroge von mehr als 1000 Mrd. Dollar kämen die USA mittlerweile nicht mehr über die Runden.

(Foto: dpa)

FRANKFURT. Zahlen können beeindrucken - vor allem diese: 2 000 000 000 000 Dollar (sprich: zwei Billionen Dollar). Das ist laut Goldman Sachs die Summe, die die amerikanische Notenbank Federal Reserve (Fed) insgesamt in den Kauf von US-Staatsanleihen stecken könnte.

Das Ich-kaufe-deine-Schulden-Spiel ist im Finanzjargon mit dem angenehm klingenden Begriff "Quantitative Easing" umschrieben, kurz "QE". Letztlich bedeutet es nicht anderes, als dass die Fed Geld druckt und damit die Finanzmärkte flutet. Bereits Mittwoch könnte die US-Notenbank erneut die Presse anwerfen. Ohne eine jährliche Schuldendroge von mehr als 1000 Mrd. Dollar käme der Staat mittlerweile nicht mehr über die Runden.

Klamme Staaten greifen zu

Das muss bezahlt werden. Einen Vorgeschmack auf einen immer gierigeren Staat haben viele Bürger bereits bekommen. In Deutschland etwa werden Raucher und Flugreisende zur Kasse gebeten. In Amerika führen die klammen Kassen zu kuriosen Situationen: Ein Autofahrer in Colorado wurde in Handschellen abgeführt, weil er eine DVD aus einer öffentlichen Bibliothek nicht rechtzeitig zurückgegeben hatte. Zwei Geldeintreiber rückten in Kalifornien dem Besitzer einer Waschstraße zu Leibe, weil der vier Cents an Steuern schuldig war.

Die Amerikaner sind besonders klamm, blickt man auf die Billionenlöcher im Staatshaushalt. Für neue Schulden müssen neue Anleihen aufgelegt werden. Doch solche gewaltigen Mengen kann nur noch die Notenbank selbst aufkaufen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bulle & Bär - Ohne Milliardenhilfen droht ein Anleihe-Crash

10 Kommentare zu "Bulle & Bär: Ohne Milliardenhilfen droht ein Anleihe-Crash"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @k.h.a :

    YOU, SiR, NAiLED iT!

    ich glaub ich kenn Sie von FAZ.NET ;) auch dort ist ein Leuchturm der Vernunft namens khaproperty unterwegs.... Grüße!

  • Nachtrag zu Nr.7:

    Natürlich kann man es auch so sehen, daß die FED keine Alternative hat, als (über den Umweg von Großinvestoren) durch Aufkaufen der Treasury`s die Finanzierung der USA direkt zu betreiben - eben weil niemand sonst mehr da ist, der noch in nennenswertem Umfang diese Aufgabe übernehmen will. Diese Sichtweise vertreten in USA mittlerweile führende investoren und Meinungsmacher: Faber, Gross, buffet, Grantham, Stiglitz, Farrell etc. Danach ist bernanke - freiwillig oder nicht - der betreiber eines Schneeballsystems, dort Ponzi-Scheme genannt, und fährt die USA mit Vehemenz in ihr größtes bislang bekanntes Desaster, schlimmer als die Depression 1929/34. Da scheint in der Tat etwas dran zu sein, wenn man die Überbewertungen der Assets, Fremdwährungen sowie der eigenen Möglichkeiten betrachtet - und den ansteigenden Vertrauensverlust im Lande und vor allem auch außerhalb..

  • Erst wenn das Geld nichts mehr kaufen kann, werdet ihr erkennen, dass man es auch nicht essen kann. Dabei ist es so einfach essbares Geld zu erfinden... Aber auch dafür bekomme ich wohl keine Förderung :-)

  • Wer sich (zu Recht) über die Enteignung von Privateigentum durch den Staat in Venezuela aufregt, sollte sich klar machen, das " quantitative Easing", betrieben von FED und auch EZb, nichts anderes ist als eine gigantische Massnahme zur Enteignung des Vermögens der bevölkerung.

  • Das Spiel hat seine Grenzen darin, daß alle Auslandgläubiger - und das ist die Mehrheit - mit der nachlassenden Glaubwürdigkeit der USA durch Fed-Finanzierung der Etats ihre US-Anleihen loswerden wollten. Und neue Anleihen wird niemand mehr haben wollen. Die USA wären schlagartig pleite, wie Griechenland, Portugal und irland. bernanke weiß dies und es ist anzunehmen, daß er nicht sehr viel an QE 2 ankündigen wird am kommenden Mittwoch. Nur soviel, daß er sagen kann, er hätte nicht etwa nichts getan. Anderes kann er ohnehin nicht mehr machen, alle Munition ist verschossen. Da (noch) alle, nicht aber die großen, investoren auf ordentlich Schüttung warten, wird die Enttäuschung sie aus den Assets treiben - Anleihen aller Art, Gold und Aktien. Deflationsängste werden wachsen.

  • Was der Artikel leise andeutet, ist nichts geringeres als ein Staatsbankrott der USA. Technisch verhindert durch die Notenpresse.
    Und das erscheint im altehrwürdigen Handelsblatt, nicht auf einer Ufologen-Verschwörungs-Website.
    Damit haben wir den Rubikon überschritten, würde ich sagen.

  • sehen wir mal , was am mittwoch, 03.11.10, ben sich
    so einfallen laesst.

    u.patscheke

  • Wer in so einem tollen Staat lebt muß eben zu Opfer bereit sein. Das soll für den der es nicht versteht, Satire sein! Augen zu und durch.

  • man muss nicht nach amerika schauen hier bei uns in deutschland hat der finale gang,die götterdämmerung schon eingesetzt jubelmeldungen aller Jobwunder,Lohnerhöhung,Wachstum das herrausstellen ist schon sehr bedenklich,die empfindungen der Arbeitnehmer sind da ganz schön anders gestrickt,gespeist aus den täglichen erlebnis der real existierenden arbeitswelt.die inflation ist auf allen gebieten sichtbar und das herrauszögern der steuerbescheide auf 2 jahre gehört da genau so rein wie der neue ausweis.es muss verdammt schwer sein für die verantwortlichen immer grössere teppiche zu kaufen um damit alles zuzudecken.Nun es gibt ein gesunden Menschenverstand,der einen sagt vertraue ihnen nicht und das ist gut so.sie rühren noch einwenig in der suppe rum wohlwissend das sie versalzen ist und niemanden schmeckt und somit auch nicht gegessen wird,also bleibt der hunger bestehen trotz eurer propagandamaschinerie das die suppe gut schmeckt ihr sie aber nicht essen könnt weil ihr schon satt seit.das volk hat aber immer hunger also nehmt sie und esset euch satt.nun liebe bürgerrechtler aller DDR wo ist euer rechtsempfinden heute wo ist euer protest ihr müden krieger wo das gekreische politiker ab in die produktion,wo verstummt siet ihr warum seit ihr zu satt oder ist euch harz 4 in die knochen gegangen,wo ist die freiheit der Zeitarbeiter was ist mit der überwachung der noch im unternehmen beschäftigten,eure nicht anerkennung der realitäten ist euch in die glieder gefahren was es heisst rendite durch viele für wenige zu erwirtschaften,die paar die da auf der strecke bleiben haben selber schuld.

  • Wer jetzt erst merkt, dass sich die Finanzmärkte in der finalen Phase befindet - der ist zu bedauern.
    - Aufschwung XXL
    - geringste Arbeitslosigkeit seit 1991
    - Konsumrausch
    - Jobwunder
    - Exportboom.
    Noch Fragen ?
    Das ist der Lila Laune bär - "mediterranes Klima" wird verbreitet.
    Man hat es wohl nötig.
    Und dann lese ich so ganz nebenbei, dass ein Personalausweis ab Januar 28,80 kostet.
    bisher 8,00. +260%.
    Die andere inflation ?
    da findet man im kommunalen bereich sicher noch genug andere Preisspiele.
    Vater Staat ist am Ende angelangt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%