Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ohne Umsatzsteigerungen sind Gewinne wenig wert Zu kurz gedacht

Der Aktienmarkt atmet auf. Die Berichtssaison für das dritte Quartal ist fast zu Ende, und große Enttäuschungen sind ausgeblieben. Vielmehr zeigen die Einblicke in die Bilanzen der Unternehmen, dass die meisten auf den Wachstumspfad zurückgekehrt sind und die Gewinne wieder steigen.

HB DÜSSELDORF. Den hoffnungsfrohen Börsianern gibt dies – gepaart mit den nach wie vor positiven Konjunkturerwartungen – neuen Auftrieb. Und der Deutsche Aktienindex (Dax) strebt in Richtung 4000, weil der Markt auch für das kommende Jahr mit höheren Unternehmensgewinnen rechnet.

Ein genauerer Blick auf die Bilanzen nach neun Monaten wirft allerdings die Frage auf, wie nachhaltig die deutschen Konzerne wirtschaften. Denn die veröffentlichten Ergebniszuwächse haben einen Makel: Getragen werden sie nach wie vor eher durch Kosten senkende Umstrukturierungen der Firmen als durch eine höhere Nachfrage von Seiten der Verbraucher. Nur in den wenigsten Fällen werden die ermutigenden Gewinnzahlen durch nennenswerte Umsatzsteigerungen getragen. Im Gegenteil: Mehr als ein Drittel der Dax-Unternehmen hat in der Zeit von Januar bis September sogar weniger Umsatzerlöse erzielt. Gestern verabschiedete sich auch der Düsseldorfer Henkel-Konzern von seinem Umsatzziel für 2003. Das angestrebte Wachstum von vier Prozent stelle „eine enorme Herausforderung“ dar, erklärte das Unternehmen.

Für Pessimismus sehen die Unternehmen und mit ihnen das Gros der Marktteilnehmer aber keinen Grund. „Alles halb so schlimm“, lautet ihre Botschaft an die Aktienkäufer. Schließlich seien die geringen Umsätze weitgehend auf die unverändert widrigen Währungsrelationen zurück zu führen. Wenn man die Effekte des starken Euro aus den Bilanzen heraus rechne, sehe das Bild schon wesentlich freundlicher aus, so der allgemeine Tenor.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote