Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Viele Aktien zehren vom Glanz vergangener Zeiten Bizarrer Starruhm

Gut vier Jahre ist es nun her, dass die Aktie eines bis dato ziemlich unbekannten Münchener Biotech-Unternehmens namens Morphosys ihre große Zeit hatte.

FRANKFURT/M. Von selbst ernannten Börsengurus gepuscht, die selbst bei horrenden Kursen über 400 Euro noch das „Kursziel 1 000“ ausriefen, ist das Papier seither bis auf Niveaus von sechs Euro gefallen, ehe es seit geraumer Zeit wieder bergauf geht. Umso verblüffender ist es indes, dass die Morphosys-Aktie auch heute noch unglaubliche Börsenumsätze vorweisen kann, die in keiner Relation zur tatsächlichen Bedeutung der Aktie stehen. Ginge es einzig danach, wäre beispielsweise Morphosys längst im TecDax. Da die Marktkapitalisierung aber weit hinterherhinkt, ist die Aktie davon weit entfernt.

Indes ist Morphosys längst kein Einzelfall: Viele gefallene Börsenstars zehren in puncto Börsenumsatz noch immer vom Glanz besserer Zeiten. Eine ganze Reihe ehemaliger Stars des Neuen Marktes wie EM.TV oder Aixtron, Mobilcom oder Nordex zählen hier ebenso dazu wie Unternehmen, die irgendwann einmal im Deutschen Aktienindex (Dax) vertreten waren, beispielsweise MLP, Degussa oder Karstadt-Quelle.

Woran liegt es nun aber, dass gerade die Stars von einst noch so beliebt sind? Haben diese Aktien den Anlegern nicht in den letzten Jahren viel Zeit, Nerven und vor allem Geld gekostet? Ein spontane Antwort fällt schwer. Die Erklärung geht eher in Richtung Anlegerpsychologie: Offenkundig ist, dass viele Anleger eine Aktie, auch wenn sie diese bereits mit Gewinn verkauft haben, immer noch beobachten – stets gepeinigt von der Frage: Hätte ich nicht noch mehr herausholen können, wenn ich erst später verkauft hätte? Richtig glücklich sind sie zumeist erst dann, wenn ein Papier unmittelbar nach dem Verkauf wie in Stein zu fallen beginnt.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote