Chartgespräch „Selbst ein Allzeithoch ist möglich“

Der Dax wird erst einmal zurückfallen, sagt Thomas Grüner, Chartexperte von Grüner Fischer Investments. Danach dürfte das Börsenbarometer aber so richtig durchstarten.
4 Kommentare
DAX-Optimismus: Grüner erwartet in diesem Jahr sogar den Sprung auf 7600 Punkte. Quelle: Reuters

DAX-Optimismus: Grüner erwartet in diesem Jahr sogar den Sprung auf 7600 Punkte.

(Foto: Reuters)

DüsseldorfDas Jahr 2012 wird schwieriger als 2011 - so hatten es sich viele Anleger zum Jahreswechsel vorgestellt. Die Schuldenkrise und die drohende Pleite Griechenlands lähmten die Finanzmärkte. Doch es kam anders. Nach 15 Prozent Verlust im vergangenen Jahr gewann der Dax in den ersten sechs Wochen 15 Prozent.

„Viele Kunden kommen und wollen jetzt einsteigen“, sagt Thomas Grüner. Der Geschäftsführer der Grüner Fischer Investments in Rodenbach stützt sich auf die Stimmung seiner 1500 Kunden. Aus der zuletzt sprunghaft verbesserten Stimmung folgert er: Die Korrektur wird kommen, weil viele Anleger optimistisch geworden sind und Aktien gekauft haben - oder ihre Käufe gerade in Auftrag geben.

Grüner rechnet damit, dass der Dax im Bereich von 6800 Punkten korrigieren wird - also auf dem Niveau, auf das er jüngst gestiegen ist. Er begründet dies mit der vorangegangenen Entwicklung. Seit dem Tief im vergangenen September bei 4966 Punkten ist der Dax in einer ersten Rally bis Ende Oktober um 1465 Zähler gestiegen. Nach einer Korrektur stieg er in einer zweiten Welle um gut 1500 Punkte auf 6875 Punkte - also fast um das gleiche Niveau. Damit gäbe es jetzt den idealen Startpunkt für eine zumindest kleine Korrektur.

Auf dem Weg nach unten sieht Grüner den Dax bei 6400 Punkten unterstützt. Hier verläuft die 200-Tage-Linie - der Handelsdurchschnitt aus den vergangenen 200 Handelstagen. Viele Anleger richten nach dieser Linie ihre Entscheidungen aus - wie zuletzt im Januar eindrucksvoll sichtbar wurde.

Als es dem Dax am 19. Januar gelungen war, die 200-Tage-Linie von unten nach oben zu überwinden, startete das Börsenbarometer dynamisch und ohne Rücksetzer bis auf 6800 Punkte durch. Viele Anleger hatten darauf gewartet, waren aber erst dann eingestiegen, als der Dax die Linie überschritt - und hatten so die Rally ausgelöst.

Ein gutes Börsenjahr winkt
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Chartgespräch - „Selbst ein Allzeithoch ist möglich“

4 Kommentare zu "Chartgespräch: „Selbst ein Allzeithoch ist möglich“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Berwanger.. lesen Sie mal die Kommentare unter Artikeln von 1998.. Ihre Haltung wirkt arrogant. Ich bin kein Prophet. Zu erkennen dass es rikanter wird, brauchts aber auch kein Prophetentum.

    Machen Sie's doch.. nehmen Sie jetzt die Kohle mit, wenn
    Sie nennenswerte Kohle haben und dann schauen Sie eben zu was passiert. Diese "naja...mir solls Recht sein!" bringt niemanden voran, außer dass Sie selbst vielleicht Ihr Selbstwertgefühl steigern.

    Im Übrigen gehe ich große Wetten ein: Wer "genau weiss, wo das enden wird" und jetzt so einfach Geld macht, wie lange nicht mehr, trollt nicht im Handelsblattforum herum. Wetten?

  • Es gibt gute und böse Inflation. Böse ist die, welche Konsumgüter betrifft. Gut ist jene, welche Wertpapiere betrifft. Alles eine Frage der Kanalisation...

  • Die beste Zeit um Geld zu machen, so einfach wars lange nicht mehr. Vor allem wenn man die Konsequenzen kennt und genau weiss wo das enden wird. Am besten jetzt die Kohle mitnehmen und sie dann dem irrsinnigen Kreislauf entziehen und zuschauen wie die ganze Show zusammenbricht und noch mehr Geld machen weil andere die Augen zukneifen und tatsächlich glauben dass die Politik hier gerade etwas löst. Das Gegenteil ist der Fall und wer die Augen zumacht und nicht nachdenkt..naja...mir solls Recht sein!

  • Nun frage ich mich, weshalb es denn im letzten Jahr so sehr gefallen ist?

    Alles Idioten? Mitnichten, es steckt Kalkül dahinter.
    Zuerst verkaufen die Lemminge NACH DEM es stark gefallen ist, jetzt kaufen sie, NACH DEM es stark gestiegen ist.

    Nun sei es drum. Die Probleme sind ja alle gelöst (Regierungen sind nicht mehr im Amt, die EZB druckt fleißig Geld, dank ESM braucht man bald keine Angst vor Ablehnungen der Rettungspakete durch die Parlamente haben, ...) Ach ja, Inflation findet auch nicht statt, das gedruckte Geld wird ja an anderer Stelle wieder abgezogen bzw. kommt gar nicht an (wie das funktionieren soll ist mir ein Rätsel, aber wenn's die EZB sagt). Ach ja, für die nicht erlaubte direkte Staatsfinanzierung gibts auch ne Lösung: indirekte Staatsfinnazierung! Da hätte man aber auch gleich drauf kommen können!
    Der freiwillige Schuldenschnit, der bis Januar verabschiedet sein sollte, Kommt auf jeden Fall und zwar immer Morgen, man steht kurz vor einer Einigung, und das jeden Tag!

    Also auf zum fröhlichen Hasenhaarescheren!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%