Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wichtige Unterstützung liegt bei 52 Dollar Charttechnik prophezeit weiteren Ölpreisanstieg

Im November 2001 notierte der Ölpreis am Spotmarkt für die Sorte Brent Crude Oil noch bei etwa 17 Dollar pro Barrel. Seitdem zog er kontinuierlich bis in die Region um 52 Dollar an.
  • Gregor Bauer

WIESBADEN. Dieses Hoch markierte der Ölpreis erstmals im Oktober 2004. Auf diesem Niveau bildete sich dann im Zeitraum Mitte Oktober bis Ende Oktober eine obere Umkehrformation in Form eines Doppel-Topps - auch M-Formation genannt - aus.

Der Ölpreis stürzte anschließend ab und fand seinen Boden erst wieder bei 36 Dollar. Von hier aus startete eine neue steile Aufwärtsbewegung, die am 9. März bei 54,35 Dollar ein vorläufiges Hoch fand. Damit wurde gleichzeitig eine wichtige Widerstandslinie im Bereich der Hochs des Doppel-Topps bei 52 Dollar nach oben durchbrochen. Aus charttechnischer Sicht stehen die Ampeln für einen weiteren Preisanstieg des Brentöls derzeit auf grün. Auch die Indikatoren geben ein "bullishes" Bild. Der Trendfolgeindikator AROON - dieser beschreibt die Richtung eines Trends - signalisiert in seiner 21-Tage-Einstellung klar den Aufwärtstrend. Eine Abschwächung der Trenddynamik ist bisher nicht zu erkennen.

Finance Briefing
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote