Aktuelle Statistik Anleger kaufen weniger Gold

Seite 2 von 2:
Zentralbanken kaufen massiv Gold

Der weltweite Rückgang der Goldnachfrage hätte sogar noch stärker ausfallen können, wenn nicht die Zentralbanken mit Käufen dagegen gehalten hätten. Die Notenbanken kauften 534,6 Tonnen Gold, im Vorjahr waren es noch 456,8 Tonnen.

„Der Kauf der Zentralbanken im gesamten Jahr stieg im Vergleich zu 2011 um 17 Prozent - auf höchsten Wert seit 1964“, sagte Marcus Grubb, Geschäftsführer Investment beim World Gold Council.

Seit der Finanzkrise setzen in erster Linie die Notenbanken der Schwellenländer auf Gold. Sie beendeten damit eine zwei Jahrzehnte andauernde Phase, in denen die Zentralbanken weltweit vor allem Gold verkauft haben. Im Jahr 1980 machte Gold rund 60 Prozent der weltweiten Notenbankreserven aus. Zuletzt waren es nur noch zwölf Prozent. Doch nun steigt der Anteil wieder.

Mit dem Kauf von Gold wollen sich die Schwellenländer gegen den Verfall von Dollar, Yen oder Euro schützen, und dagegen, dass die Notenbanken in den USA, Japan oder Europa immer mehr Geld drucken.  

Unter dem Strich fällt Bilanz des Goldjahres gemischt aus: Während die Privatinvestoren weniger zu Gold griffen, kauften die Staaten mehr ein.

Das könnte auch erklären, warum der Goldpreis zuletzt keine klare Richtung fand. In den vergangenen Monaten pendelte der Preis zwischen 1600 und 1700 Dollar je Feinunze, nachdem er zuvor jahrelang gestiegen war.

Zwei von drei deutschen Vermögensverwaltern glauben, dass Gold auch in diesem Jahr keine großen Sprünge machen wird. Das sind die Ergebnisse einer Umfrage der V-Bank unter über 70 unabhängigen Vermögensverwaltern, die zusammen rund 35 Milliarden Euro an Kundengeldern verwalten.

Vielmehr gehen 57 Prozent der teilnehmenden Finanzexperten von einem leicht steigenden Goldpreis aus. 30 Prozent sehen dagegen stagnierende oder sinkende Notierungen. Nur 13 Prozent rechnen mit stark steigenden Kursen.

Ungeachtet dessen glauben zwei von drei Vermögensverwaltern, dass Privatanleger in Deutschland noch immer zu wenig Gold besitzen. Knapp die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer geben an, dass ihre Mandanten im Durchschnitt einen Goldanteil von bis zu fünf Prozent in ihren Depots halten.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Aktuelle Statistik - Anleger kaufen weniger Gold – Staaten umso mehr

23 Kommentare zu "Aktuelle Statistik: Anleger kaufen weniger Gold – Staaten umso mehr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Jaja

    Die dummen Chinesen mit Herrn Putin schichten die ganzen, schönen Dollars und Euros in die Blase Gold um.

    Beiden Ländern gehts ja auch richtig schlecht.

    Schönen Tag noch.

  • 16.2.13 Gold derzeit weniger gefragt.Gold ist eine Ware, dessen Preis sich nach Angebot und Nachfrage einpendelt. In übergekauften Marktlagen kann der Goldpreis schnell mal mächtig abstürzen. Dann, wenn Großinvestoren ihre Gewinne abschöpfen. Darum, generelle Vorsicht beim Spekulieren von Edelmetallen. Am Ende der Ölkrise 1979 hatten Sicherheitsneurotiker den Goldpreis auch zu bis dahin unglaublichen Rekorden gepuscht. Danach stürzte sein Preis um 50 Prozent. Wer ohne Verlust verkaufen wollte, musste 20 Jahre warten. Ähnlich könnte es auch nach dem voraussichtlichen Ende der Finanzkrise passieren. Ab 1982 floss das Geld in eine 18 Jahre andauernde Aktienhausse. Gold war out, die Aktien aber starteten durch, obwohl oder gerade, weil sogenannte Experten das Ende der Aktie vorhergesagt hatten. Drum Vorsicht, auch der Goldpreis ist mächtigen Schwankungen unterlegen. Wer nicht aufpasst, kann sich im Raubeinkapitalismus unserer Tage fürchterlich die Finger verbrennen. Anleger, die auf sehr lange Sicht denken, könnten aber weiter gut im Rennen bleiben. Wolfgang Werkmeister,Buchautor,Eschborn

  • Gold ist eine Versicherung, mehr nicht. Und wenn es dazu auch nicht mehr taugt, dann kann man sich selbst wenigstens eine goldene Kugel spendieren.

  • Es wird das gleiche Ende wie immer sein...

    Ist in der Geschichte schon immer so gewesen, keine Überraschung also. Es kann keiner sagen:"konnte man nicht wissen"

    Die Frage ist nicht ob, die Frage ist nur: wann

    Dieses 'wann' kann aber noch ein paar Jahre dauern...

    Ich rechne mit einem externen Ereignis, dass die Blase platzen lässt, aber wissen kann es keiner...

    Außer "Rechner" natürlich, er hat alles begriffen...

  • Wenn das alles so prima läuft, warum laufen Barrick Gold die Kosten davon?

    Warum sind neue Minen so teuer?

    Warum ist der Aktienkurs so schlecht?

    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal ....

  • Welchen Preis Gold im Moment in den verschiedensten Fiat-Währungen hat, ist in Wahrheit vollkommen egal. Die Nachfrage nach dem Golde wird in den nächsten Jahren noch weiter steigen. Das Fiat-Money-System entgleist gerade und die Masse der Menschen hat es noch nicht mal mitgekriegt. Politik und Notenbanken wollen um jeden Preis das System noch ein paar Jahre am Laufen halt, aber immer mehr Credit-Input erzeugt immer weniger Production-Output. In der Geschichte sind noch alle Fiat-Money-Systeme gescheitert, es ist nämlich nicht der erste Versuch der Regierungen, die Menschen für dumm zu verkaufen. So wird es auch diesmal sein. Und solange nicht Unmengen Gold vom Mond oder aus der Arktis auf die Märkte fluten, solange werden die Menschen dem gelben Metall mehr Wert beimessen als irgendwelchen Papierfetzen von Onkel Ben oder Super Mario und es bunkern. Wir sind in der Endphase des größten monetären Experiments der Geschichte der Menschheit und das Ende wird kein Gutes sein.

  • Du kannst bei Degussa anonym kaufen, aber beim Verkauf sieht es anders aus.
    Wie blöde hälst du eigentlich Schäuble?

  • Und? illegaler Waffenbesitz ist auch verboten, und trotzdem gibt es genug davon. Man muss es dem Finanzamt ja nicht auf die Nase binden, dass man Goldbesitzer ist. Das ist ja genau einer der Gründe seine hartverdiente Kohle in physische Metalle anzulegen - da mit die Staatskrake nicht einfach ne Kontensaldenabfrage machen kann, und danach die Hand aufhält.

  • @Marco99
    Sie planen auf 500 Jahre. Das nenne ich mal einen langen Atem!
    Bloß im klassischen Sinne würde man das sicher nicht mehr als Investition bezeichnen, sondern schon eher als einen historischen Schritt - Respekt!

  • Watt für´n Witz.
    Degussa hat in frankfurt einen Laden aufgmacht
    Der rennt wie´s Lottchen. Gold gegen Geld. Ganz anonym. Also nicht registriert, wie es bei den Banken und Sparkassen der Fall ist. Einfach fett!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%