Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Angst vor Schwellenland-Krise Ölpreise geben etwas nach

Der US-Ölpreis hatte zuletzt wegen des robusten Wirtschaftswachstums der Vereinigten Staaten etwas zugelegt, nun fällt er wieder: Nach den Aufschlägen vom Vortag sprachen Händler von einer Gegenbewegung.
Kommentieren
Nach zuletzt steigenden Preisen geht es wieder bergab. Quelle: dpa

Nach zuletzt steigenden Preisen geht es wieder bergab.

(Foto: dpa)

Singapur Die Ölpreise haben am Freitag etwas nachgegeben. Nach den Aufschlägen vom Vortag sprachen Händler von einer Gegenbewegung. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März kostete am Morgen 107,82 US-Dollar. Das waren 13 Cent weniger als am Vortag. Das Fass der US-Ölsorte WTI verbilligte sich um 32 Cent auf 97,91 Dollar.

Der US-Ölpreis hatte zuletzt wegen des robusten Wirtschaftswachstums in den USA zugelegt.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Angst vor Schwellenland-Krise: Ölpreise geben etwas nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote