Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anleihen US-Regierung: Keine Änderung der Dollar-Politik

Die US-Regierung bleibt bei ihrem Kurs des starken Dollar. "Unsere Dollar-Politik ist klar und vielfach dargelegt worden", sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Montag in Washington.

dpa-afx WASHINGTON. Die US-Regierung bleibt bei ihrem Kurs des starken Dollar. "Unsere Dollar-Politik ist klar und vielfach dargelegt worden", sagte ein Sprecher des Finanzministeriums am Montag in Washington. Wechselkurse sollten an offenen Märkten bestimmt werden und auf wirtschaftlichen Fundamentaldaten basieren. Die US-Daten seien "stark".

Der Dollarkurs fiel am Montag auf den tiefsten Stand zum Euro seit einem Jahr. Auch gegenüber anderen Währungen wie dem Schweizer Franken oder dem britischen Pfund gab der "Greenback" stark nach. Händler begründeten den Kursverlust unter anderem mit Gerüchten, wonach die US-Regierung einen schwächeren Dollar wolle, um das riesige Handels- und Leistungsbilanzdefizit zu verringern.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite