Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Australien Des Dollars Freud, der Börsen Leid

Der australische Dollar hat erneuten Auftrieb von „spektakulären“ Arbeitsmarktzahlen bekommen. Die Notenbank werde damit wohl nicht an der Zinsschraube drehen. Die Anleger zeigten sich enttäuscht.
1 Kommentar
Die Australien Stock Exchange. Für den australischen Dollar geht es noch oben, für die Börse nach unten. Quelle: Reuters

Die Australien Stock Exchange. Für den australischen Dollar geht es noch oben, für die Börse nach unten.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Gute Daten vom australischen Arbeitsmarkt haben an den Devisenmärkten am Donnerstag Spekulationen auf eine weitere Zinssenkung gedämpft und damit der Landeswährung neuen Auftrieb gegeben. Der australische Dollar kletterte in der Spitze bis auf 1,0383 US-Dollar von einem Vortagesschluss von 1,0301 US-Dollar. Das ist der höchste Stand seit fünf Wochen.

In Australien war im Februar die Zahl der Beschäftigten überraschend deutlich um 71.500 gestiegen. „Das ist eine spektakuläre Zahl“, sagte Brian Redican, Volkswirt bei Macquarie. Bei solchen Arbeitsmarktdaten müssten die Notenbanker am Zinsniveau nichts ändern.

An der australischen Börse ging es allerdings nach unten, da für die Aktienanleger die schwindende Aussicht auf neues, billiges Zentralbankgeld im Vordergrund stand. Der Leitindex fiel um 1,2 Prozent.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Australien: Des Dollars Freud, der Börsen Leid"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "An der australischen Börse ging es allerdings nach unten, da für die Aktienanleger die schwindende Aussicht auf neues, billiges Zentralbankgeld im Vordergrund stand"

    Gut so. Ist doch schön, wenn mehr Erwerbstätige in Lohn und Brot sind, da wird dann auch mal 'wertgeschöpft".

    Müssen die 'Anleger' eben mal arbeiten gehen, und können dann in der Pause den Allerwertesten an die Tischkante 'anlegen'... die armen faulen Würstchen. SCNR, aber was Sie meinen, das sind nicht Anleger, sondern Spekulanten.