Banknoten Euro-Scheine sollen sicherer werden

Schon im kommenden Jahr wird die Europäische Zentralbank voraussichtlich neue Euro-Scheine in Umlauf bringen. Los geht es mit den 5-Euro-Noten. Eine veränderte Optik wird dabei jedoch nicht im Mittelpunkt stehen.
Update: 05.11.2012 - 16:10 Uhr 17 Kommentare
Eine Makroaufnahme zeigt die Sicherheitsmerkmale auf einer echten 5-Euro-Banknote. Quelle: dpa

Eine Makroaufnahme zeigt die Sicherheitsmerkmale auf einer echten 5-Euro-Banknote.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Euro ist sicher. Zwar wird in Zeiten der Schuldenkrise immer wieder am Fortbestand der gemeinsamen Währung gezweifelt - die Sicherheit der Münzen und Noten ist jedoch über fast jeden Zweifel erhaben: „Rein rechnerisch kommt jeder Bürger in Deutschland nur einmal in 2000 Jahren mit Falschgeld in Berührung“, rechnet Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele vor. Doch Europas Währungshüter wollen sich nicht auf diesen Lorbeeren ausruhen.

Seit Jahren arbeiten Experten in den Zentralbanken fieberhaft daran, die Geldnoten besser zu schützen und Fälscherbanden das Leben so schwer wie möglich zu machen. Doch das Unterfangen erwies sich schnell als sehr kompliziert, am einst angestrebten Termin 2010 gab es schon Jahre im Voraus Zweifel. Zumal auch Kriminelle dazulernen und ihre Blüten mit immer ausgefeilterer Technik herstellen.

Nun soll es endlich so weit sein. An diesem Donnerstag (8.11.) könnte EZB-Präsident Mario Draghi einen Zeitplan zur Einführung neuer Banknoten vorlegen, spekulieren Medien. Im Frankfurter Euro-Tower heißt es dazu: „Wir arbeiten seit längerem an neuen Banknoten und werden bald Näheres dazu berichten.“ Thiele hatte im Sommer angekündigt: „Vorarbeiten zu neuen Banknotenserien laufen, aber es gibt noch keinen Termin für die Einführung neuer Euro-Scheine“.

Die zweite Generation der Scheine soll sicherer werden, aber das Aussehen ihrer 2002 eingeführten Vorgänger weitgehend beibehalten. Die Stückelung von 5- bis 500-Euro-Noten gilt auch weiterhin, Farben und Motive ändern sich nicht: Der Fünfer bleibt grau und erinnert an die griechische und römische Antike, als Symbol für die Wurzeln Europas; der Zwanziger bleibt blau und zeigt auf der Vorderseite ein Fenster und auf der Rückseite eine Brücke, beides im gotischen Stil.

Design der Banknoten bleibt wieder „ganz neutral“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

17 Kommentare zu "Banknoten: Euro-Scheine sollen sicherer werden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @GoToHELLas

    Machen wir einen Deal:

    Sie geben mir ihr Geld (vorzugsweise 50€- und 100€-Noten) und und ich Ihnen pro Note eine Rolle Toilettenpapier? Dann machen sie ein gutes Geschäft(im wörtlichen und hoffendlich auch im übertragenen Sinn) :-D

  • Dreckswährung! Klopapier ist billiger!

  • Fälschungssicheres Falschgeld? Na, super! Ändern Sie doch besser mal ihre Überschrift! Noch sicherer als der Euro 2012? Das geht doch sicher gar nicht!

  • das ist ja so als wenn ich dem Wagen kurz vor der Verschrottung nochmal neue Winterreifen aufziehe..

  • Wirklich komisch, jetzt sogar neue Euro-Scheine zu entwickeln. Das wird sich bestimmt noch lohnen!
    Diese Leute machen einfach ungerührt weiter bis zum sicheren Ende.

  • Die Kerls sollen erst mal dafür sorgen, daß im Euro-Raum wieder eine seriöse Geldpolitik betrieben wird. Das ist für die Sicherheit des Euros viel wichtiger, als neue Geldscheine!!

  • Der Grund dafür ist, das man die Geldscheine nachverfolgen und Personen zuordnen kann mittels RFID-Chip(Antenne im Geldschein).
    Dieser ist bereits jetzt in großen Geldscheine eingearbeitet und kann bei Grenzübertritt, an POS-Stellen(Point of Sale= Kassen/Schalter) mittels entsprechender Geräte, die auch in Bibliotheken schon laneg Einzug gehalten haben kontrollieren.
    Mautstellen über den Autobahnen sind auch mögliche Einsatzorte.
    Ziel ist die totale Überwachung vom Geldautoaten/Schalter bis zum Ende des Geldscheines.
    Schlaumeier, die meinen, den Chip in der Mikrowelle zu zerstören, werden sich wundern, wenn sie eines Tages kein Ersatz mehr für den Schein bekommen.
    TotaleSperrungen von Konten werden auch das Ziel sein, Maximalabhebungen nur kleien Auswüchse.

    "...ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn, 17 und daß niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens. 18 Hier ist die Weisheit! Wer das Verständnis hat, der berechne die Zahl des Tieres, denn es ist die Zahl eines Menschen, und seine Zahl ist 666"

  • DDR Mark Scheine sollen sichrer werden.....

    Mal im Ernst, vor wem soll dieser Schund sicherer werden? Es gab erst neulich eine NEws dass sogar Fälscher keine Euros mehr fälschen wollen weil es sich anscheinend nicht mehr lohnt.

    Zudem haben wir den grössten Geldfälscher doch direkt an offizieller Stelle...diese gesamten euroscheine sind doch schon heute nichts weiter als Falschgeld, genau wie der Dollar. Aber macht ihn mal sicherer LOL :D

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Aha, Griechenland tritt demnächst also aus! Wer sonst noch? :-)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%