Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Banknoten Großbritannien bekommt neue 50-Pfund-Note – Ehrung für Alan Turing

Der Computerpionier Alan Turing soll auf einer Geldnote geehrt werden: Neue 50-Pfund-Noten sollen in Zukunft mit seinem Bild versehen sein.
Kommentieren
Der „Vater der Computerwissenschaften“ soll mit der neuen 50-Pfundnote geehrt werden. Quelle: dpa
Alan Turing

Der „Vater der Computerwissenschaften“ soll mit der neuen 50-Pfundnote geehrt werden.

(Foto: dpa)

London Großbritannien bekommt einen neuen 50-Pfund-Schein mit dem Bild des Computerpioniers Alan Turing. Die Note soll Ende 2021 in Umlauf gebracht werden, teilte die Bank of England am Montag in London mit. Sie würdigte Turing als „Vater der Computerwissenschaft und der künstlichen Intelligenz ebenso wie als Kriegshelden“.

Turing (1912-1954) hatte dem britischen Geheimdienst geholfen, den „Enigma“-Code der Wehrmacht zu knacken. So konnten die Briten Funksprüche mitlesen - Turing rettete dadurch vielen Menschen das Leben.

Auch seine Bedeutung für die Gesellschaft hob die Notenbank hervor: Turing war als Homosexueller in den 50er Jahren verfolgt und erst 2013 von Königin Elizabeth II. posthum begnadigt worden.

1952 hatte die Polizei von seiner Beziehung mit einem Mann erfahren. Um dem Gefängnis zu entgehen, ließ Turing sich darauf ein, seinen Sexualtrieb mit Medikamenten zu hemmen. Zwei Jahre später nahm er sich mit Zyanid das Leben, wie Gerichtsmediziner feststellten.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Banknoten: Großbritannien bekommt neue 50-Pfund-Note – Ehrung für Alan Turing"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.