Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bitcoin goes Pop Japanische Girlgroup singt über Kryptowährungen

Kryptowährungen erobern nun die japanische Pop-Kultur. Am Freitag gab die Band „Virtual Currency Girls“ ihr Debüt in Tokio. In ihren Liedern besingen sie den Bitcoin und warnen vor Gefahren beim Handel mit Cyberdevisen.
Kommentieren
Acht junge Frauen treten mit Masken auf, die jeweils eine Cyber-Devise symbolisieren sollen und singen über die Kryptowährungen. Quelle: AFP
Virtual Currency Girls

Acht junge Frauen treten mit Masken auf, die jeweils eine Cyber-Devise symbolisieren sollen und singen über die Kryptowährungen.

(Foto: AFP)

Tokio Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple erobern in Japan nun auch die Pop-Kultur. In Tokio gab am Freitag die Band „Virtual Currency Girls“ ihr Debüt. Die acht jungen Frauen traten mit Masken auf, die jeweils eine Cyber-Devise symbolisieren sollen.

Kryptowährungen seien sehr praktisch, sagte die 18-jährige Frontfrau Rara Naruse. „Wir möchten, dass alle mehr darüber erfahren.“ Und so besingt ihre Girlgroup das digitale Geld, mahnt aber in ihren Liedern auch zu vorsichtigem Umgang mit Passwörtern und warnt vor den Gefahren beim Handel mit Cyberdevisen. Natürlich werden Fan-Artikel und Konzert-Tickets nur mit virtuellem Geld bezahlt – wie auch die Gage der Damen. Japan gehört zu den Hochburgen des Internetgeldes.

Finance Briefing
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Bitcoin goes Pop: Japanische Girlgroup singt über Kryptowährungen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote