Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bitcoin und Onecoin Digitale Währungen zwischen Rekord und Betrug

Der Kurs des Digitalgelds Bitcoin erreicht neue Rekordstände: 1.700 Dollar sind geknackt. Zeitgleich ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ein Portal der Konkurrenzwährung Onecoin. Was ist los auf dem Markt für Internetgeld?
11 Kommentare
Die digitale Währung wird von Netzwerken mithilfe komplizierter Rechenaufgaben produziert. Das dauert sehr lange, wodurch eine Inflation vermieden werden soll. Quelle: Reuters
Bitcoin-Produktion in Sunnyvale, Kalifornien

Die digitale Währung wird von Netzwerken mithilfe komplizierter Rechenaufgaben produziert. Das dauert sehr lange, wodurch eine Inflation vermieden werden soll.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf Die Euphorie unter den Anhängern kennt kein Halten mehr: Nachdem die Digitalwährung Bitcoin am Dienstag bereits auf den Rekordstand von 1.752 US-Dollar geklettert ist, lag sie auch am Mittwoch über der 1.700-Dollar-Schwelle. Allein seit Mitte März ist der Wert eines Bitcoins damit um rund 700 Dollar angestiegen.

Damals war der Kurs kurzzeitig unter die Marke von 1.000 Dollar gerutscht, nachdem die US-Finanzaufsicht SEC einen Indexfonds auf Basis der Bitcoin-Kursentwicklung nicht zum Handel zugelassen hatte. Seit April prüft die SEC nun auf Antrag des Börsenbetreibers Bats eine erneute Genehmigung, bis zum 15. Mai können Stellungnahmen zur Zulassung des „Winklevoss Bitcoin Trust“-Fonds abgegeben werden. Die Aussicht auf einen positiven SEC-Bescheid dürfte den aktuellen Kursanstieg befeuert haben.

Ob dieser von Dauer ist, ist jedoch zweifelhaft. Wie volatil der Kurs der Digitalwährung ist, zeigt ein Blick auf den Wertverlauf: Nach einem ersten Höchststand bei über 1.200 Dollar Ende 2013 ging es für Bitcoin-Besitzer vor allem bergab. Erst seit Ende 2015 steigt der Kurs tendenziell wieder, weist aber hohe Ausschläge nach oben und unten auf.

Die digitale Währung kennzeichnen starke Wertschwankungen.
Der Bitcoin-Kurs

Die digitale Währung kennzeichnen starke Wertschwankungen.

Bitcoins sind ein digitales Zahlungsmittel, das es seit 2009 gibt. Hergestellt wird die virtuelle Währung in großen Computernetzwerken, die unter hohem Zeit- und Rechenaufwand die Bitcoins produzieren. Ursprünglich sollte damit ein Geldsystem ermöglicht werden, das unabhängig von staatlicher Kontrolle und Banken funktioniert sowie Transaktionen beschleunigt und Kosten minimiert. Pro Tag werden der Bundesbank zufolge auf der ganzen Welt 350.000 Transaktionen mit dem digitalen Tauschmittel getätigt, verglichen mit 77 Millionen Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen allein in Deutschland.

Doch die Bitcoins sind längst nicht mehr allein auf dem Markt für Internetwährungen. Als Alternative wurden die sogenannten Onecoins vermarktet. Aufgrund des schwelenden Streits innerhalb der Bitcoin-Gemeinde über die Herstellungsrechte schwenkten Anleger auf die Onecoins als neue Internetwährung um. Inzwischen werden diese von Beobachtern wie der Ungarischen Zentralbank jedoch als Schneeballsystem klassifiziert.

Die größten Anlegerfehler
Privatanleger machen vermeidbare Fehler
1 von 13

Eine Studie der Wirtschaftsprofessoren Andreas Hackethal und Steffen Meyer für das Magazin „Finanztest“ hat knapp 40.000 Wertpapierdepots von Direktbankkunden im Zeitraum von 2005 bis 2015 ausgewertet.

Das Ergebnis zeigt, dass die Anleger weit hinter den Wertzuwächsen des Gesamtmarktes liegen. Während eine Rendite von jährlich 8,7 Prozent realistisch gewesen wäre, kommen die Anleger nur auf einen Wertzuwachs von 3,1 Prozent. Mangelnde Finanzkenntnisse müssen nicht die Ursache sein. Zu Einbußen führen meist kurzfristiges Denken, Gier und Aktionismus. Die vier gängigsten Fehler sind leicht zu beheben. Wir stellen sie vor – und entsprechende Gegenstrategien.

Das Bild zeigt die Börse von Abu Dhabi. Hier handeln Privatanleger mit größeren Beträgen als in Deutschland.

(Foto: Reuters)
Fehler 1: Mangelnde Streuung
2 von 13

Befund Sie ist die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Geldanlage – dennoch vernachlässigen sie viele Anleger: die Risikostreuung. Wie die Studie zeigt, streuen Anleger ihre Wertpapiere zu wenig; die Aktienkonzentration ist höher als noch vor zehn Jahren. Eines der untersuchten Depots beinhaltet heute im Schnitt zwölf Aktien.

In Santiago de Chile bedient ein Mitarbeiter der chilenischen Zentralbank eine Sicherheitstür.

(Foto: Reuters)
Fehler 1: Mangelnde Streuung
3 von 13

Folgen Zwischen der Streuung und dem Chance-Risiko-Verhältnis besteht laut den Autoren ein klarer Zusammenhang. Selbst die relativ breit aufgefächerten Depots reichen nicht entfernt an das Verhältnis des Weltaktienindexes MSCI World heran.

In manchen Depots befindet sich nur eine einzige Aktie. Wenn diese auch noch ein spekulativer Titel ist, unterliegt das Depot enormen Kursschwankungen.

Am 24. Oktober 1929, dem „Schwarzen Donnerstag“ kommen Menschen vor der New York Stock Exchange zusammen.

(Foto: AP)
Fehler 1: Mangelnde Streuung
4 von 13

Gegenmittel Es ist leicht, ein breit gestreutes Depot aufzubauen: durch börsengehandelte Indexfonds (ETF). Sie beteiligen Anleger, je nach Art, an 1600 bis 2500 internationalen Aktien. Für Staatsanleihen gibt es ebenfalls ETFs.

Bestehende Depots umzubauen, ist nicht nicht ganz einfach. Anleger sollten sich von Verlustpositionen trennen. Ein Papier erst zu verkaufen, wenn es seinen einstigen Kaufpreis erreicht hat, ist irrational. Es sollten triftige Gründe für eine zu erwartende Wertsteigerung vorliegen.

Ein chinesischer Investor analysiert im August 2015 eine Kurstafel.

(Foto: dpa)
Fehler 2: Aktien-Picken
5 von 13

Befund Der Fehler erinnert an das Muster von Sportwetten: Unerfreuliche Ergebnisse werden ausgeblendet, Erfolgserlebnisse übermäßig hochgehalten. Anleger sollten aber ausschließlich die langfristige Entwicklung des Gesamtdepots im Blick haben.

Oft suchen sie ihr Heil in einer Kombination aus Einzelaktien: Im Falle eines Missgriffs ist es eine beliebte Methode, die Position aufzustocken, um den durchschnittlichen Einstandspreis zu senken und von der erwarteten Erholung zu profitieren. Das kann jedoch auch weiteres Unheil anrichten: Das sogenannte Klumpenrisiko, eine Übergewichtung einzelner Anlagen im Depot, steigt. Private Anleger haben gegenüber Profis hier offenbar schlechtere Karten.

Das Foto vom 20. Oktober 1987 zeigt Händler in der Frankfurter Börse. Am 19. Oktober 1987 erlebte die Wall Street einen ihrer schwärzesten Tage.

(Foto: dpa)
Fehler 2: Aktien-Picken
6 von 13

Folgen Vom Aktien-Picken betroffene Depots bringen nur 3,1 Prozent Rendite. Mit einer Indexmischung, die die durchschnittliche Vermögensaufteilung der Anleger widerspiegelt, hätten sie dagegen 8,7 Prozent erzielt.

Jeder fünfte Deutsche legt sein Geld in Fonds an. Diese werden von Fondsmanagern verwaltet, die das eingesammelte Geld in Aktien, Obligationen, Immobilien und andere Wertpapiere anlegen.

(Foto: dpa)
Fehler 2: Aktien-Picken
7 von 13

Gegenmittel Aktien- und Renten-ETFs sind auch hier ein probates Mittel. Passionierte Zocker von einer solchen Strategie zu überzeugen, fällt manchmal schwer. Wer unbedingt eigenhändig zusammenstellen will, sollte zwingend auf eine möglichst gleichmäßige Verteilung auf die wichtigsten Branchen achten.

Die USA gelten als Nation der Aktienbesitzer.

(Foto: dpa)

Anleger aus Deutschland haben laut Schätzungen hunderte Millionen Euro in Onecoins investiert, auch wenn ihre Verbreitung im Vergleich zu den Bitcoins deutlich geringer ist. Ihre Beliebtheit dürfte nun rasch sinken – die Onecoin-Gemeinde steht vor einem veritablen Image-Desaster.

Wie am Mittwoch bekannt wurde, ermittelt die Staatsanwaltschaft Bielefeld wegen Betrugsverdachts. Der Sprecher der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Wirtschaftskriminalität, Klaus Pollmann, sagte dem Handelsblatt, die Behörde ermittele gegen sieben Beschuldigte aus dem Umfeld der Digitalwährung wegen des Vorwurfs des gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs. Die Ermittler prüfen unter anderem, ob Anleger durch falsche Darstellungen im Internet und auf Verkaufsveranstaltungen veranlasst wurden, ihr Geld in die sogenannte Kryptowährung zu investieren. Außerdem werde wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Gesetz zur Beaufsichtigung von Zahlungsdienstleistungen ermittelt, erklärte Pollmann.

Was ist eine Kryptowährung?

Finance Briefing
Finanzaufsicht und Bundesbank schalten sich ein
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Bitcoin und Onecoin - Digitale Währungen zwischen Rekord und Betrug

11 Kommentare zu "Bitcoin und Onecoin: Digitale Währungen zwischen Rekord und Betrug"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ich habe mich nun extra für diesen Kommentar angemeldet...

    Selten so einen tendenziösen Mist gelesen, wie auch bereits etliche Vorredner erkannt haben wird hier versucht ein eindeutig negatives Bild des Bitcoin zu zeichnen, völlig die Tatsachen verneinend, dass hier momentan absolut neue HÖCHSTwerte erreicht werden.
    Ja, es wird vermutlich in wenigen Tagen richtig rund gehen im Bitcoin-Universum, jedoch hier so in Richtung "Betrug oder nicht? DAS ist die Frage!" zu lenken, ist absolut daneben.

    Für mich als BTC-Fan sowieso, jedoch auch für Jeden, der durch solch tendenziöse Artikel eine völlig falsche Sachlage zu verstehen glaubst und lieber die Finger ganz weit weg von dem "unbekannten Bösen" lässt.

    Bitcoin ist toll, liebe Leute, beschäftigt euch einfach mal selbst damit und ihr werdet sehen worin das Potential liegt.

  • "Doch die Bitcoins sind längst nicht mehr allein auf dem Markt für Internetwährungen. Als Alternative wurden die sogenannten Onecoins vermarktet"

    Sie schreiben hier über EINE von vielen Alternativen. Die wie einer der Vorredner richtig beschrieben, noch nichtmal auf den Online - Exchanges erschienen war. Ich weiss nicht ob man das so mit BitCoin verbinden sollte.

    Vielleicht sollte man sich mit den Themen über die man berichtet ein wenig tiefer beschäftigen. So entsteht für den Leser eine komplett verzogene Darstellung der Dinge.

    meine 2 Cent

  • Was bei den Bitcoins schön ist, ist dass dadurch so richtig erst einmal klar wird, was für ein "Phantasieprodukt" unser "richtiges" Geld eben auch ist. Wobei, die Bitcoins können ja nicht in beliebiger Menge erstellt werden wie unser FIAT-money, sondern werden relativ langsam in virtuellen Minen "gefördert". Insoweit also seriöser als der Euro usw.

  • @Rainer von Horn 11.05.2017, 09:17 Uhr

    Der Kommentar stammt wahrscheinlich von einem Troll, der Marc Hofmann seit einiger Zeit heimsucht - ohne daß das HBO dagegen einschreitet.

  • Onecoin hatte sich nicht, wie hier im Artikel behauptet, als Konkurrenz zu Bitcoon "etabliert". Es gab nie eine Blockchain, Onecoin wurde nie auf coinmarketcap.com gelistet, Onecoin hat nie existiert. Es war und ist ein Ponzi, dessen Betreiber schon vorher einschlägig bekantn waren und die sich diesmal halt der Wortwahl von echten Kryptowährungs-Systemen bedient haben. Traurig für alle, die darauf reingefallen sidn - in den seriösen Kryptowährungs-Medien (Coindesk etc.) wurde aber jahrelang davor gewarnt.

  • He Marc,
    Du sollst doch Anette nicht dudzen.

  • "Was ist los auf dem Markt für Internetgeld? "

    Vielleicht trauen da einige dem "richtigen" Geld nicht mehr so recht? Über die Gründe kann man nur spekulieren.

    :)

  • Währungen, politische und gesellschaftliche Systeme sind künstliche Konstrukte, zusammengehalten durch eine transzendentale Illusion.

    Sowie die Deutungshoheit seitens der Medien verlorengeht, die gesellschaftliche Mitte ihre Hoffnung in eine bessere Zukunft zunehmens verliert und das Vertrauen in die etablierten Konstrukte ersetzt wird von tiefem Misstrauen, fällt der ganze Laden auseinander.

    Hobbes spricht vom "artificial character of the political order" - und die derzeit etablierte Ordnung scheint nicht kompatibel mit den neuen, IKT-gegebenen Möglichkeiten zu sein. Und das ist auch gut so.

  • Annette, was sagst Du dazu?

  • @Tirk Nüller11.05.2017, 08:42 Uhr

    "Ist dass bei unserem aktuellen Schuldgeld-Schneeballsystem anders?"

    Nö, aber digitale Währungen entziehen sich (noch) dem Zugriff durch die Obrigkeit.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote