Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

BP Energy Outlook Öl und Gas bleiben noch lange wichtig

Kohle ist unbeliebt, der Ölpreis fällt – auf den ersten Blick geht es fossilen Brennstoffe schlecht. Doch die Nachfrage wird auch künftig deutlich steigen, behauptet eine neue Energieprognose.
10.02.2016 - 16:15 Uhr
Im Jahr 2035 werden noch vier Fünftel der Primärenergie aus fossilen Brennstoffen stammen, schätzt der aktuelle BP Energy Outlook. Um die Nachfrage zu sättigen, werden dazu wohl auch Quellen in arktischen Wässern angezapft. Quelle: dpa
Russische Öl- und Gasförderung

Im Jahr 2035 werden noch vier Fünftel der Primärenergie aus fossilen Brennstoffen stammen, schätzt der aktuelle BP Energy Outlook. Um die Nachfrage zu sättigen, werden dazu wohl auch Quellen in arktischen Wässern angezapft.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Man könnte meinen, das Ende der fossilen Brennstoffe sei eingeläutet. Der Ölpreis laviert im Dauertief und während Energieunternehmen Gaskraftwerke wegen zu hoher Kosten abschalten, produziert Windkraft an vielen Standorten schon den günstigsten Strom. Doch weit gefehlt, sagen nun die Experten des BP Energy Outlooks.

Der Bericht findet wegen seiner treffsicheren Prognosen regelmäßig internationale Anerkennung. Wie gewohnt schauen die Analysten dabei nicht nur auf das laufende Jahr, sondern auch weit darüber hinaus, bis 2035. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse des Ausblicks:

1. Die Welt dürstet nach mehr Energie

Der weltweite Bedarf an Primärenergie wird bis 2035 deutlich steigen – es geht dabei um Energie aus den ursprünglichen Ressourcen, also von Öl und Kohle bis hin zu Biomasse und Windkraft. Insgesamt soll sich die Nachfrage in den kommenden 19 Jahren um mehr als ein Drittel erhöhen. Das entspricht umgerechnet einem jährlichen Wachstum von 1,4 Prozent.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%