Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brasilien und der Biosprit-Boom Wo ohne Alkohol nichts mehr läuft

Seite 4 von 4:

Zucker schlägt Mais und Weizen

Exportweltmeister: Brasilien ist der größte Exporteur von Ethanol. Kein anderes Land ist derzeit in der Lage, so preiswert Biotreibstoff herzustellen. Ein Hektar Zuckerrohr liefert dort zwischen 4 000 bis 6 000 Liter Ethanol. Alkohol aus Mais, wie er in den USA hergestellt wird, bringt nur einen Hektarertrag von 2 000 Litern, europäischer Weizen nur von 1 000 Liter. Entsprechend konkurrenzfähig ist der brasilianische Alkohol.

Eigenverbrauch: Dennoch existiert noch kein Weltmarkt für Ethanol: Gerade einmal drei Milliarden Liter werden zwischen den Staaten gehandelt – verschwindend wenig angesichts eines weltweiten Konsums von rund 34 Milliarden Litern im vergangenen Jahr. Die beiden größten Produzenten USA und Brasilien exportieren nur ihre Überschüsse; sie verbrauchen das Gros ihrer Produktion selbst.

Marktschwäche: Das wird sich auch nur langsam ändern: Experten schätzen, dass sich in sechs Jahren der Welthandel für Ethanol als Treibstoff gerade mal auf sechs Milliarden Liter verdoppelt – bei einem Konsum von 80 Milliarden Liter schon 2010.

Startseite
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote