Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Brent und WTI Ölpreise sinken

Die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des US-Energieministeriums haben die Anleger enttäuscht. Demnach kletterten die Ölbestände in der vergangenen Woche auf ein neues Hoch. Die Ölpreise fallen.
Die Anleger haben nach den Daten des US-Energieministeriums ihre Kauflaune verloren. Quelle: dpa
Erdölraffinerie

Die Anleger haben nach den Daten des US-Energieministeriums ihre Kauflaune verloren.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Ölpreise sind am Donnerstag weiter gesunken. Ein neues Rekordniveau bei den Rohöllagerbeständen in den USA drückte auf die Preise, hieß es aus dem Handel. Ein Barrel (etwa 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 39,62 US-Dollar und damit 43 Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai sank um 53 Cent auf 37,79 Dollar.

In den USA sind die Ölreserven laut Zahlen des Energieministeriums vom Mittwoch erneut auf einen Rekordstand gestiegen. Die Bestände kletterten in der vergangenen Woche um 2,3 Millionen Barrel auf 534,8 Millionen Barrel. Volkswirte hatten allerdings mit einem noch etwas stärkeren Anstieg um 2,8 Millionen Barrel gerechnet.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite