Bundespolizei statt Wachdienst Schutz des Goldschatzes ist Bundesbank lieb – und teuer

Die Bundesbank holt Barren aus dem Ausland nach Frankfurt. Die Bundespolizei soll im Vergleich zu privaten Anbietern besseren Schutz bieten. Das kommt dem Steuerzahler aber auch teurer zu stehen.
Bundesbankpräsident Jens Weidmann steht in der Zentrale der Deutschen Bundesbank in Frankfurt. Die Überwachung des großen Goldschatz durch die Bundespolizei kostet Millionen. Quelle: dpa
Bundesbank - Gold

Bundesbankpräsident Jens Weidmann steht in der Zentrale der Deutschen Bundesbank in Frankfurt. Die Überwachung des großen Goldschatz durch die Bundespolizei kostet Millionen.

(Foto: dpa)

Frankfurt, BerlinDeutschlands größtes Edelmetalllager sieht alles andere als edel aus. Die Zentrale der Bundesbank ist im Stil des „Brutalismus“ gestaltet. Und das heißt vor allem eines: viel Beton. Die Architektur deutet nicht darauf hin, dass in Frankfurt-Bockenheim einer der größten Goldschätze der Welt lagert.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Bundespolizei statt Wachdienst - Schutz des Goldschatzes ist Bundesbank lieb – und teuer

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%