Der Bild-Zeitungs-Indikator Vorsicht, wenn alle über Gold reden!

Steigt der Goldpreis noch weiter oder stürzt er ab? Wer die Antwort wissen will, sollte sich die Medienberichte über Gold anschauen. Wann Sie vorsichtig werden sollten - eine exklusive Auswertung.
28 Kommentare
Wenn der Goldpreis steigt, berichten Medien vermehrt – für Anleger ein Warnsignal. Quelle: dpa

Wenn der Goldpreis steigt, berichten Medien vermehrt – für Anleger ein Warnsignal.

(Foto: dpa)

FrankfurtSteigt der Goldpreis über 8.000 Dollar oder wird er kollabieren? Zwischen diesen Extremen schwanken die Prognosen derzeit. Wer wissen möchte, welche verlässlicher ist, der sollte die Medienberichte über Gold genauer anschauen. Wenn Zeitungen euphorische Berichte veröffentlichen, müssen Anleger vorsichtig werden. Dies belegt eine Handelsblatt-Auswertung. Und Investoren sollten eher mutig zugreifen, wenn die Perspektiven für Gold düster dargestellt werden.

„Das Medienverhalten spiegelt die Stimmung wider, daher ist es oft ein verlässlicher Kontraindikator“, warnt Ronald Stöferle, Goldanalyst bei der Ersten Bank in Wien, die Anleger. Nach dem Motto: Bei euphorischer Stimmung haben viele Anleger schon investiert, es können nur noch wenige kaufen, so dass es kaum Raum für weitere Preissteigerungen gibt – und umgekehrt.

Diese Aussage wird durch eine Handelsblatt-Auswertung von 13 Tageszeitungen und Magazinen seit 2007 gestützt. Gezählt wurden für jeden Monat die Beiträge, in denen die Begriffe „Gold“ und „Anleger“ vorkamen. Hohe Notierungen waren stets begleitet von neuen Rekorden bei der Anzahl der Beiträge. Die Aufmerksamkeit sinkt dagegen bei fallenden Preisen, nimmt aber bei starken Kursverlusten zu. „Wenn der Preis steigt, erregt das Aufmerksamkeit, es wird berichtet – das ist ganz normal“, sagt Robert Rethfeld, Inhaber der Analysefirma Wellenreiter Invest.

Es gebe sogar einen sich selbst verstärkenden Kreislauf, sagt Philip Klapwijk von der Edelmetallberatungsfirma GFMS. „Steigende Preise erzeugen mehr Berichterstattung; deshalb kaufen mehr Anleger Gold, der Preis steigt, es gibt mehr Artikel und so weiter.“

Ein vorläufiger Höhepunkt war der 6. September vergangenen Jahres, als eine Feinunze (31,1 Gramm) Gold 1 920 Dollar kostete. Im September 2011 gab es 107 Beiträge zum Thema. Das war dem starken Preisanstieg in den Monaten zuvor zu verdanken. Die Medien überschlugen sich denn auch mit Berichterstattung: Insgesamt 213 Mal ging es im August 2011 um Gold und Anleger – so viele Beiträge gab es noch nie.

Noch stärkere Aussagen als eine Zählung der Berichte liefert laut Rethfeld der sogenannte Titelindikator. Wenn Massenmedien Gold zum Aufmacherthema küren, ist oft eine Wendemarke erreicht. Am 11. August vergangenen Jahres breitete die „Bild“-Zeitung auf ihrer ersten Seite Goldbarren aus. Sie verloste über 100 Barren zu je 20 Gramm. „Das ist völlig normal. Ähnliches haben wir auch bei Aktien oder dem Dollar als Titelthema in wichtigen Medien erlebt“, sagt Analyst Rethfeld.

Wo ist unser Gold geblieben?

„Herdenverhalten ist Teil des Mediensystems“, sagt Klapwijk. Das stimmte auch im vergangenen Herbst. Nach dem neuen Hoch beim Gold und der Anzahl der Medienberichte fielen die Notierungen über viele Monate. Schlusspunkt war der 16. Mai dieses Jahres mit einem Tief bei 1 527 Dollar.

Wie ein Höhlenmensch
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Der Bild-Zeitungs-Indikator - Vorsicht, wenn alle über Gold reden!

28 Kommentare zu "Der Bild-Zeitungs-Indikator: Vorsicht, wenn alle über Gold reden!"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Vorsicht, Gold ist sch.....

    Kauft Anleihen aus Spanien und Italien, die bringen Zinsen und sind super sicher

  • Ob mit $, EUR oder Werbenamen bedruckt - Papier bleibt Papier auch wenn es Billionen Tonnen davon gibt.

  • Man sollte aber nicht nur Gold im Auge behalten, auch Silber wird seinen Weg gehen. Beim Silber sehe ich noch mehr Potential als beim Gold, da es dort auch eine industrielle Nachfrage gib. Über Jahrhunderte gab es ein Gold-Silber Verhältnis von 1:20 im Moment pendelt es zwischen 1:40 und 1:45 (war auch mal bei 1:60) da ist noch jede Menge Luft nach oben drin. Auf jeden Fall ist aber wichtig das Zeug (egal nun ob Gold oder Silber) physikalisch in Münzen oder Barren zu haben und nicht in irgendwelchen Zertifikaten, den die sind im Zweifel auch nur Papier.

  • Vorsicht, wenn alle über Gold reden!
    --
    Was dann?
    1. reden noch lange nicht alle über Gold..
    2. reden nur ein paar Meinungsmacher - die genauso unkundig sind wie viele andere.
    Und-wie sagt man doch: "Reden ist Silber -schweigen ist Gold.
    Leute- Gold kaufen und schweigen. Noch gibt es welches.

  • das hat ja prima geklappt.

    Vor Gold gewarnt, danach ist die Rakete gestartet...

    Man sollte immer genau das GEGENTEIL machen, was die "Spezialisten" sagen und man liegt nicht so schlecht :)

  • Wenn der gewünschte Effekt eintritt und die Wirtschaft wieder Fahrt aufnimmt, wird die Inflation wesentlich höher als heute und kann nicht mehr durch manipulierte Statistiken verschleiert werden. Dann müssten die Zentralbanken gegensteuern und die Leitzinsen anheben, was zur Folge hat, dass die Zinsen für Staatsanleihen ansteigen. Damit können die Staaten wie USA nicht mehr ihren Schuldenberg finanzieren...

  • Ich lese heute lieber nur!!!

    Schreiben ist heute nicht mein Ding.

  • Oh Gott, was ging denn da mit meinem Text schief
    Vielmals Entschuldigung ............Sorry... grauslig

    Obwohl eigentlich ist es ja mal was anderes, wenn man lang genug drüberkommt man ja schon drauf was ich sagen wollte.

  • Ich habe aber das Gefühl, dass in dmasiesem Jahr bisher ein fallende Goldpreise sofort als das Ende der Goldblase gemeldet wurden währen ein gleicher Anstieg gar nicht dokumentiert wurde. Jetzt in den letzten Wochen wird auch ab und zu über steigende Preise berichtet.

  • Anonym
    Insbesondere die "deutschen Michels" sind größetenteil nur Gold-"geBILDete" - also ziiiemlich goldblind.
    Und selbst die Gold-SPIEGElinformierten sind bzgl. Goldpreis-Manipulationen ziiiemlich ahnungslos!!!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%