Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen-Analyst „Dem Euro droht eine Korrektur“

Für den Euro geht es im Vormittagshandel bergab. Analysten sehen für die Gemeinschaftswährung mehrere Widerstandsmarken. Das technische Umfeld bleibe jedoch positiv.
2 Kommentare
Eine 1-Euro-Münze schmilzt. Die Gemeinschaftswährung gibt nach. Quelle: dpa

Eine 1-Euro-Münze schmilzt. Die Gemeinschaftswährung gibt nach.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Euro hat sich am Dienstagmorgen etwas schwächer präsentiert. Die Gemeinschaftswährung notierte bei 1,3442 Dollar nach 1,3454 Dollar am Vorabend in New York. Helaba-Analyst Ulrich Wortberg warnte davor, dass sich beim Euro nach dem jüngsten Höhenflug ein gewisses Korrekturrisiko aufgebaut habe.

Das technische Umfeld bleibe aber positiv. Analysten machten mehrere Widerstandsmarken um die Marke von 1,35 Dollar aus, die der Euro vor einem weiteren Anstieg überwinden müsse.

Der Bund-Future notierte 20 Ticks fester bei 141,99 Zählern, nachdem er die vergangenen drei Handelstage nachgegeben hatte.

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Devisen-Analyst: „Dem Euro droht eine Korrektur“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das Problem in der Beurteilung der Stärke einer Währung liegt darin, dass der Dollar als Bezugsgrösse fragwürdig ist.

  • " 1,3442 Dollar nach 1,3454 Dollar am Vorabend in New York."
    ..eine irre Geschichte, 3 Stellen nach dem Komma, ich werd verrückt!

Serviceangebote