Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen-Anlagen Die Alternativen zum Euro

Seite 5 von 6:
Ungarischer Forint: Nach der starken Abwertung könnte es aufwärtsgehen

Ungarn versinkt in seinen eigenen Staatsschulden. Ausländische Investoren flüchteten daher zuletzt deutlich aus dem Forint. Inzwischen verhandelt die Regierung in Budapest mit dem Internationalen Währungsfonds IWF über ein Hilfsprogramm.

Hält Ungarn den Leistungsbilanzüberschuss und das hohe Zinsniveau, könnte eine erfolgreiche Kooperation einer Aufwertung des Forint Tür und Tor öffnen, meinen die Analysten von HSBC. „Die Realisierung dieses Aufwertungspotenzials dürfte jedoch vorerst durch die im Zuge der europäischen Staatsschuldenkrise anhaltend hohe Risikoaversion verhindert werden“, schreibt Commerzbank-Analystin Carolin Hecht in einer Studie.

Auch beim polnischen Zloty sehen Devisenanalysten die Euro-Schuldenkrise als Bremse. Die polnische Währung litt im vergangenen Jahr am stärksten unter der allgemeinen Stimmungsverschlechterung. Gegenüber dem Euro verlor der Zloty elf Prozent.

Dabei stehen die Polen fundamental gut da. Von einer Verschuldungsquote von 54 Prozent des BIP können andere Euro-Staaten nur träumen. Laut einer Prognose der Europäischen Kommission wird die Wirtschaft zudem fünfmal schneller wachsen als die der Euro-Region.

„Im Zloty-Kurs wird sich das widerspiegeln“, gibt sich Juraj Kotian, Ökonom bei Erste Bank in Wien, optimistisch. Andere Experten haben eher Bedenken. Nicht nur die Euro-Schuldenkrise, auch die derzeitigen Probleme in Ungarn belasten den Zloty, schreiben die Analysten von Normura.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Australischer Dollar: Die abkühlende Weltkonjunktur bremst
Seite 123456Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Devisen-Anlagen - Die Alternativen zum Euro

2 Kommentare zu "Devisen-Anlagen: Die Alternativen zum Euro"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn zum Jahresende der Euro 1,44 zum Dollar steht, fress ich ohne Peffer und Salz täglich eine Ausgabe der Financial Times. Die Analyse ist das Papier nicht wert und einfach lächerlich. Schade dass ich nicht auch mit solchem Blödsinn viel Geld verdienen darf. Der Grund für Europas Zerfall liegt auch in solchen irrwitzigen Szenarien.

  • Die wichtigsten Währungen werden hier einfach unterschlagen, diese sind Gold und Silber. Diese versprechen keine Zahlung weil sie selbst werthaltig sind, seit tausenden von Jahren. In diesem Jahrhundert haben sie alle Währungen geschlagen und sind in einigen Ländern steuerfrei in das jeweilige Geld zu tauschen.
    Warum wird so viel gegen diese Währung geschrieben, die Banker selbst legen einen Teil ihrer Ersparnisse so sicher an?