Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Anleger warten auf US-Konjunkturdaten

Devisenhändler warten heute auf diverse Berichte über die US-Konjunktur. Bislang gab es daher kaum Bewegung am Markt. Der Euro hat sich zum Dollar wenig verändert, der Druck auf den Yen ließ etwas nach.
04.12.2013 Update: 04.12.2013 - 17:16 Uhr
Der Euro blieb im Verhältnis zum Dollar stabil. Quelle: dpa

Der Euro blieb im Verhältnis zum Dollar stabil.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Euro ist zur Wochenmitte deutlich von robusten Arbeitsmarktdaten aus den USA belastet worden. Im Tief fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,3527 Dollar, am späten Nachmittag kostete sie 1,3545 Dollar. Das war rund ein halber Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3592 (Dienstag: 1,3578) Dollar festgesetzt. Die US-Währung kostete damit 0,7357 (0,7365) Euro.

Seit Monaten hält die Geldpolitik der Notenbanken die Finanzmärkte in Atem. So sorgte am Mittwoch ein überraschend starker Stellenaufbau in der amerikanischen Privatwirtschaft für Spekulationen, die US-Zentralbank Fed könnte ihren Kurswechsel doch noch in diesem Jahr einläuten. Nach Zahlen des Dienstleisters ADP wurden im November in den Vereinigten Staaten 215.000 neue Jobs geschaffen - so viele wie seit einem Jahr nicht mehr. Die US-Währung erhielt durch die Aussicht auf eine geringere Dollarschwemme Auftrieb, der Euro verlor an Boden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Devisen - Anleger warten auf US-Konjunkturdaten
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%