Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Australischer Dollar steigt auf Jahreshoch

Mit steigendem Risikoappetit an den Finanzmärkten ist der australische Dollar am Mittwoch auf ein Jahreshoch zum US-Dollar geklettert. Angesichts erfreulicher Konjunkturnachrichten bauen laut Händlern immer mehr Anleger US-Dollar-Positionen ab, die sie inmitten der Rezession als sicheren Hafen gewählt hatten.

FRANKFURT. Auch Investmentveteran Warren Buffett erklärte, die amerikanische Wirtschaft habe die Talsohle erreicht. Der Greenback ist die liquideste Währung der Welt und gilt deshalb als krisenfest. Umschichtungen kommen nun besonders Währungen mit höheren Zinsniveaus und Rohstoff exportierenden Ländern zugute, da diese Nutznießer des Konjunkturaufschwungs sind.

Für den australischen Dollar mussten am Mittwoch 87,07 US-Cent gezahlt werden, 23 Prozent mehr als zum Jahresanfang. So fest wie derzeit war der „Aussie“ zuletzt im August 2008. Auch der Neuseeland-Dollar kletterte auf ein Jahreshoch zum Greenback. Für den Kanada-Dollar ging es ebenfalls aufwärts.

Der Euro überwand erstmals seit einem Jahr die Marke von 1,47 Dollar, büßte den Kursgewinn im Nachmittagshandel aber wieder ein. EU-Kommissar Joaquín Almunia sagte vor dem Europäischen Parlament, es seien die ersten Anzeichen einer konjunkturellen Stabilisierung zu beobachten. Noch bestehe aber das Risiko eines Rückschlags.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Serviceangebote