Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Chinas Währung erreicht höchsten Stand seit Aufwertung

Die chinesische Währung hat am Montag erstmals die symbolische Schwelle von acht Yuan für einen US-Dollar unterschritten.

HB PEKING. Die Zentralbank legte den Wert mit 7,9982 Yuan fest, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Es ist der höchste Wert seit der Aufwertung im Juli vergangenen Jahres um zwei Prozent und der Abkopplung des Yuan vom US-Dollar zu Gunsten eines Währungskorbes.

Chinas Währung ist nicht frei konvertierbar, doch erlaubt die Zentralbank begrenzten Handel innerhalb einer Spanne von maximal 0,3 Prozent täglich, die aber bislang nicht erreicht worden sind. Die USA werfen Peking angesichts ihres Handelsdefizits mit China in Höhe von 200 Milliarden US-Dollar vor, den Yuan künstlich niedrig zu halten, um seine Exporte billiger zu machen.

Aus amerikanischer Sicht hat China bislang nicht genügend Fortschritte in der Flexibilisierung seiner Währung gemacht. Der neuerliche Anstieg könnte nach Angaben von Beobachtern ein Zugeständnis an die USA sein, die vergangene Woche trotz ihrer Kritik erneut davon abgesehen hatten, China formell vorzuwerfen, seine Währung zu manipulieren. Zusammen mit der Aufwertung im vergangenen Juli hat der Yuan bislang nur um mehr als drei Prozent zugelegt.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite