Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Dollar nach US-Wahl unter Druck

In Reaktion auf die Wiederwahl des US-Präsidenten Barack Obama gibt der US-Dollar-Kurs leicht nach. Ein Euro ist nun 1,2868 US-Dollar wert.
Kommentieren
Der Kurs des US-Dollar ist nach Barack Obamas Wiederwahl leicht unter Druck geraten. Quelle: dpa

Der Kurs des US-Dollar ist nach Barack Obamas Wiederwahl leicht unter Druck geraten.

(Foto: dpa)

Frankfurt In Reaktion auf die Wiederwahl des US-Präsidenten Barack Obama hat der US-Dollar am Mittwoch nachgegeben. Der Dollar-Index, der die Wechselkurse zu wichtigen anderen Währungen wie dem Euro spiegelt, gab 0,3 Prozent nach. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete 1,2868 Dollar nach 1,2811 Dollar zum New Yorker Vortagesschluss.

„Obamas Sieg bedeutet, dass die quantitative Lockerung der US-Geldpolitik weitergehen wird“, sagte Yuji Saito, Chef des Devisenhandels der Credit Agricole in Tokio. Die Fortsetzung der Anleihe-Käufe durch die US-Notenbank Fed lastete auf dem Dollar und stützte die Kurse der Staatspapiere. Der US-T-Bond-Future legte 78 Ticks auf 149-2/32 Punkte zu.

Der Handelsblatt Expertencall
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Devisen: Dollar nach US-Wahl unter Druck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.