Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro-Anleger setzen auf Einigung in Athen

Die Märkte hoffe auf positive Nachrichten aus Griechenland und lassen den Eurokurs steigen. Die europäische Gemeinschaftswährung erreichte in der Spitze 1,3290 Dollar.
08.02.2012 Update: 08.02.2012 - 13:50 Uhr
Der Euro kann seine Gewinne ausbauen. Quelle: dpa

Der Euro kann seine Gewinne ausbauen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Eine sich abzeichnende Einigung Griechenlands mit seinen Gläubigern hat am Mittwoch die Anleger zum Kauf von Euro animiert. Die neuen Hoffnungen auf einen Durchbruch bei den Verhandlungen gründen sich nach Aussage von Händlern unter anderem auf ein für den Tagesverlauf angesetztes Treffen der griechischen Koalitionsspitzen. Investoren setzten darauf, dass diese dem Sparplan zustimmen werden, der mit den Geldgebern ausgehandelt wurde, hieß es. Die Gemeinschaftswährung stieg in der Spitze bis auf 1,3290 (EZB-Referenzkurs vom Dienstag: 1,3113) Dollar, am Mittag notierte sie um 1,3270 Dollar.

„Unabhängig von den vielen Deadlines, die gerissen wurden, hat sich am Markt bezüglich Griechenland eine generelle Neigung durchgesetzt, das Glas als halb voll zu betrachten“, sagte Währungsanalystin Jane Foley von der Rabobank. Derzeit spiele aber auch die Technik eine große Rolle, denn viele Anleger hätten auf einen fallenden Euro gewettet, und die wollten jetzt nicht von einer Rally überrannt werden.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%