Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro bleibt unter Druck

Nach den geldpolitischen Entscheidungen der EZB bleibt der Euro weiter unter Druck: Die Gemeinschaftswährung wurde heute mit 1,2885 Dollar gehandelt. Auch der japanische Yen wurde belastet.
09.09.2014 Update: 09.09.2014 - 18:20 Uhr
Der Euro in der Klemme: Heute stehen keine Konjunkturdaten als Anschubhilfe des Eurokurses zur Verfügung. Quelle: dpa

Der Euro in der Klemme: Heute stehen keine Konjunkturdaten als Anschubhilfe des Eurokurses zur Verfügung.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Main Der Euro ist am Dienstag unter Druck geblieben. Zeitweise ist der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung mit 1,2860 Dollar auf den tiefsten Stand seit 14 Monaten gefallen. Bis zum späten Nachmittag erholte der Euro sich ein wenig und wurde mit 1,2885 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag noch auf 1,2902 (Montag: 1,2947) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7751 (0,7724) Euro.

„Die Spekulationen über eine möglicherweise frühere Straffung der Geldpolitik durch die US-Notenbank beflügeln den US-Dollar“, sagte Devisenexperte Lutz Karpowitz von der Commerzbank. Er verwies auf ein Papier zweier Ökonomen der regionalen Notenbank von San Francisco, die sich über die niedrigen Zinserhöhungserwartungen der Märkte gewundert hätten. Auch der Vermögensverwalter Blackrock geht davon aus, dass die Fed die Zinsen früher anheben könnte als bisher am Markt erwartet.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Devisen - Euro bleibt unter Druck
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%