Devisen Euro erholt sich von Zwölfjahrestief

Der Euro notiert am Donnerstag zunächst so tief wie seit zwölf Jahren nicht mehr. Nach schwachen Konjunkturdaten aus den USA kann er die Talfahrt am Nachmittag allerdings vorerst bremsen und erholt sich spürbar.
Update: 12.03.2015 - 17:59 Uhr 46 Kommentare

Schwacher Euro mit Nebenwirkungen

FrankfurtDer Euro hat sich am Donnerstag nach dem Fall auf ein Zwölfjahrestief spürbar erholt. Im Nachmittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,0620 US-Dollar. Am Morgen war sie noch auf Talfahrt und hatte bei 1,0495 Dollar den tiefsten Kurs seit Januar 2003 erreicht. Der Referenzkurs wurde zuvor von der Europäische Zentralbank (EZB) auf 1,0613 (Mittwoch: 1,0578) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9422 (0,9454) Euro.

Marktbeobachter begründeten die Euro-Erholung mit Kursverlusten beim Dollar. Unerwartet schwache Konjunkturdaten aus den USA hatten den Erwartungen einer schnellen Zinserhöhung durch die US-Notenbank einen Dämpfer versetzt.

Die US-Währung geriet unter Druck, nachdem die Umsätze im amerikanischen Einzelhandel im Februar den dritten Monat in Folge deutlich gesunken waren. Zuletzt gab es mehrfach enttäuschende Daten aus der US-Wirtschaft, die Zweifel an einem kräftigen Aufschwung in der größten Volkswirtschaft schüren.

Trotz der aktuellen Erholung wollen Experten aber eine Fortsetzung der Euro-Talfahrt nicht ausschließen. „Die brennende Frage am Devisenmarkt ist und bleibt, wie weit der Euro noch fallen wird“, sagte Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank.

Am Montag hatte die EZB ihr breitangelegtes Kaufprogramm von Anleihen gestartet und damit die jüngsten Kursverluste beim Euro ausgelöst. In den ersten drei Tagen hatte die Notenbank im freien Handel nach eigenen Angaben Papiere im Wert von fast zehn Milliarden Euro gekauft.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,70910 (0,70355) britische Pfund, 128,29 (128,33) japanische Yen und 1,0636 (1,0655) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 1152,25 (1150,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 34.610,00 (34.670,00) Euro.

Der Euro befindet sich seit knapp einem Jahr auf Talfahrt, allerdings hat sich der Sinkflug in den vergangenen Wochen stark beschleunigt. Seit Ende Februar betragen die Verluste zum Dollar in der Spitze 9 Cent. „Man muss sagen, dass die Abwärtsbewegung beim EUR/USD allmählich recht lächerlich wird“, schrieb Chris Weston, Leitender Marktstratege bei IG in Melbourne, in einem Kommentar am frühen Morgen, bevor die Erholung einsetzte.

An den Finanzmärkten rückt zunehmend die Frage in den Mittelpunkt, wann der Euro nur noch einen Dollar kosten wird. „Setzt sich der Abwärtstrend in diesem Tempo fort, ist die Parität Anfang kommender Woche erreicht“, kommentierte Expertin Thu Lan Nguyen von der Commerzbank. „Und nun, da das psychologisch so wichtige Niveau in greifbarer Nähe ist, könnte der Appetit der Parität-hungrigen umso mehr zunehmen.“

Seit der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), ab März die Notenpresse anzuwerfen, beschleunigte der Euro seine Talfahrt. In den vergangenen sieben Wochen stürzte die Gemeinschaftswährung von 1,16 Dollar um mehr als zehn Cent ab. Zusätzlich belastet wird der Euro durch die Aussicht auf eine baldige Zinswende in den USA.

  • dpa
  • rtr
  • Bloomberg
Startseite

Mehr zu: Devisen - Euro erholt sich von Zwölfjahrestief

46 Kommentare zu "Devisen: Euro erholt sich von Zwölfjahrestief"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Herr Peter Noack -

    >> Ich tanke nur noch LPG für weniger als 60 Cent pro Liter >>

    Sie sollten sich ein e-Auto anlegen.

  • Das ist doch alles Blödsinn. Zur einführung des € haben uns alle fachleute versichert, dass der € hart wie die DM wird. Die DM wäre heute dann auch nur hart wie Wackelpudding in der Kurve. Wenn jetzt nur nicht wieder die rechtsradikalen Idioten aus Bayern wieder mit ihrer Leier von wegen Esperantogeld anfangen.Ich vertraue dem

  • Herr Queri!
    Wer heute noch Benzin tankt ist selber schuld. Ich tanke nur noch LPG für weniger als 60 Cent pro Liter:

  • Herr Wolter,
    Ich denke, Sie denken zu kurz.
    Der Eurokurs innerhalb der EU- Ihren Südstaaten, spielt in der Weltfinanz keine
    Rolle. RTL kennt auch nur den Sündenbock Griechenland.

    Hier geht es eindeutig richtung USA-Kanada u.a. wo der Dollar immer noch dominiert.

    Die Gefahr ausgehend vom starkem Euro für den Dollar ist ersichtlich.
    Dies würde sogar dazu führen, dass der Handel zwischen EU/USA u.a. manche
    auf die Idee bringen könnten, die Geschäfte in € statt US$ abzuwickeln.

    Wenn Sie noch nicht minbekommen haben, dass die USA über EU/D bestimmt,
    dann wird's Zeit.
    Es kann sein, dass die USA nach Verhältnissen von 1950 Jahren anstreben.
    1US$ = 4 DM

  • >> Weichwährung Euro >>

    Am deutlichsten sind die "Vorteile" der Holzwährung € zur Zeit an den Tankstellen zu beobachten : Ein Liter Super kostet schon wieder 1, 5 €,

    nicht weil die Ölpreise so gewaltig gestiegen sind,

    sondern weil wir ja den Holz-€ haben, mit dem wir unsere Ölimporte bezahlen müssen !

  • "Ich wußte nicht das die AfD Klageschritte vorbereiten wollte"

    Nein? Wie kann das sein? Ich denke die AfD ist die Super-Aktions-Partei, die alles besser macht. Und dann will sie nicht einmal klagen? Die klopfen also doch nur Sprüche und handeln auch nicht... die Partei kann man sich also sparen. ;)

  • Nicht dagegen, wenn mein gut diversifiziertes und strukturiertes Aktien-Portfolio in der beauftragten VV (Portfoliwert ca. 4,5 Mio. € und vor allem z.Zt. mit starken deutschen Exportwerten bestückt) dagegen immer weiter steigt und mein Lebensversicherungs-Goldschatz zumindest stabil bleibt.

    Und das Handelsbuch tut sein Übriges, dass mein Portfolimanager immer mehr für meinen Ruhestand und die Altersvorsorge ab spätestens Mitte 40 zum allokieren bekommt.

    Also immer schön die Augen auf bei der Berufswahl. Jeder ist sein eigenes Glückes Schmied, und bekommt das was er verdient. C´est la vie.


    Grüße aus Downtown-Mainhattan. Der schönsten Stadt Deutschlands. And the heartbeat of financial €urope and HQ of Super-Mario.


    Ralph

    Investmentbanker (CFA, Eurex- und Xetra-Lizenz)
    - selbst. Börsenhändler -
    Algo- und System-Trading

    Handelsbuch mit 5,0 Mio. € Handelslimit, genehmigt durch die hinterlegte Sicherheit in physischen Gold auf dem Margin-Konto

  • Ich wußte nicht das die AfD Klageschritte vorbereiten wollte, aber abgesehen davon bleibt meine Frage bestehen: Gibt es rechtliche Möglichkeiten?
    Ich weiß aus der Presse, dass das BVG immer wieder Klagen vorliegen hat, aber von dort kommt ja leider auch wenig sinnvolles, sondern eher sinnfreies.

  • "rechtliche Möglichkeit geben"

    Fragen Sie doch mal bei der AfD an, wie weit denn ihre Klagepläne vorangeschritten sind - oder war das nur wieder heiße Luft? *g*

  • "das hat eher was mit dem Mindestlohn zu tun. Manchmal passieren zwei Dinge gleichzeitig, ohne dass das eine die Ursache des anderen wäre."

    Ja, nur spielt das in dem Zusammenhang eine Rolle? Sinken in Deutschland nun die Preise oder steigen sie?;)

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%