Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro fällt den vierten Tag in Folge

Gute Zinsaussichten stützen die US-Währung. Das wirkt sich jedoch negativ auf die europäische Gemeinschaftswährung aus. Sie verliert gegenüber dem Dollar. Das Minus der vergangenen drei Handelstage beträgt 1,1 Prozent.
Am Mittwoch hat der Euro erneut gegenüber der US-Währung verloren. Quelle: dpa
Dollar und Euro

Am Mittwoch hat der Euro erneut gegenüber der US-Währung verloren.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Euro ist am Mittwoch erneut gegenüber dem Dollar zurückgefallen – und zwar am vierten Tag in Folge. Dabei erhielt die US-Währung nicht zuletzt durch die unterschiedlichen Zinsaussichten in den USA und dem Euroraum Auftrieb.

Zudem verloren Euro und Yen aufgrund der Erholung an den weltweiten Börsen etwas an Attraktivität als sichere Anlagen. Asiatische Aktien haben nach acht schwachen Handelstagen am Mittwoch erstmals wieder zugelegt. Die Börsen in Europa setzten die am Vortag begonnene Erholung fort.

Zuletzt verlor der Euro 0,5 Prozent auf 1,0808 Dollar. Zusammen mit den vergangenen drei Handelstagen kommt er damit auf ein Minus von 1,1 Prozent.

Der Schweizer Franken büßte zum Euro 0,1 Prozent auf 1,0888 Franken ein, zum Dollar verlor die eidgenössische Währung 0,5 Prozent auf 1,0071 Franken. Der Yen verbilligte sich zum Euro um 0,1 Prozent auf 127,92 Yen und verlor zum Dollar 0,5 Prozent auf 118,28 Yen.

  • Bloomberg
Startseite
Serviceangebote