Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro fällt zum Dollar zurück

Der Euro hat am Donnerstag deutlich nachgegeben: Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung 0,8 Prozent niedriger. Grund sind Spekulationen um eine Ausweitung der Konjunkturmaßnahmen der EZB.
16.10.2014 Update: 16.10.2014 - 15:34 Uhr
Der Euro gibt immer mehr nach. Quelle: dpa

Der Euro gibt immer mehr nach.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Euro ist am Donnerstag gegenüber dem Dollar deutlich gefallen. Der Kurseinbruch bei Staatsanleihen aus der Peripherie der Eurozone hat Spekulationen angeheizt, dass die Europäische Zentralbank ihre Konjunkturmaßnahmen ausweiten muss, um die Turbulenzen zu beenden – was wiederum die Währung belasten dürfte. Zuletzt notierte die europäische Gemeinschaftswährung 0,8 Prozent niedriger bei 1,2742 Dollar.

„Die Renditen der Peripherie-Anleihen sind regelrecht explodiert“, sagte Peter Kinsella, leitender Devisenstratege bei Commerzbank AG in London. „Je schlimmer die Lage wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass die EZB eine aggressivere Form der quantitativen Lockerung verfolgen muss.“

Am Nachmittag europäischer Zeit kamen Daten zur Industrieproduktion in den USA. Die Produktion ist im September ein Prozent gestiegen. Volkswirte hatten ein Plus von 0,4 Prozent erwartet.

Der Schweizer Franken war zum Euro kaum verändert bei 1,2060 je Euro. Zum Dollar gab die eidgenössische Währung 0,7 Prozent nach auf 94,68 Rappen je Dollar.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%