Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro hält sich über 1,40 Dollar

Die Schuldenkrise einiger Euro-Staaten, wie beispielsweise Portugal, belastet die Gemeinschaftswährung zum Wochenbeginn leicht. Eine Zinserhöhung wird unwahrscheinlicher.
28.03.2011 Update: 28.03.2011 - 13:49 Uhr
Die Schuldenkrise einiger Euro-Staaten belastet die Gemeinschaftswährung zu Wochenbeginn leicht. Quelle: dpa

Die Schuldenkrise einiger Euro-Staaten belastet die Gemeinschaftswährung zu Wochenbeginn leicht.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die auf dem EU-Gifpel festgezurrten Vereinbarungen für einen langfristigen Krisenmechanismus haben Euro-Investoren nicht überzeugt. Angesichts der ungelösten Schuldenprobleme Portugals  und der anhaltenden Schwierigkeiten im irischen Bankensektor fragten sie sich am Montag, wie belastbar der politische Wille zu helfen im Zweifel wirklich ist. In einigen europäischen Handelsräumen wurde zudem darüber diskutiert, inwiefern die Bundesregierung nach den CDU-Verlusten bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg ihre Position in der Euro-Debatte ändern könnte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%