Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro-Kurs setzt Höhenflug nach schwachen US-Daten fort

Nach einem Rekord-Hoch am Donnerstag hat der Euro auch am Freitag seinen Höhenflug fortgesetzt. Anfängliche Verluste wurden wieder wett gemacht.
Update: 15.05.2015 - 17:28 Uhr Kommentieren
Das in den USA auf den tiefsten Stand seit Anfang Oktober gefallene Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan hatte die Dollar-Verluste laut Händlern ausgelöst. Quelle: Reuters
Euro bleibt auf hohem Niveau

Das in den USA auf den tiefsten Stand seit Anfang Oktober gefallene Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan hatte die Dollar-Verluste laut Händlern ausgelöst.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Der Euro-Kurs hat am Freitag nach einem schwachen US-Verbrauchervertrauen anfängliche Verluste wett gemacht und den Höhenflug der vergangenen Tage fortgesetzt. Die europäische Gemeinschaftswährung stieg am späten Nachmittag bis auf 1,1440 US-Dollar. Am frühen Nachmittag war der Eurokurs noch bis auf 1,1324 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,1328 (Donnerstag: 1,1419) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8828 (0,8757) Euro.

Das in den USA auf den tiefsten Stand seit Anfang Oktober gefallene Verbrauchervertrauen der Universität von Michigan hatte die Dollar-Verluste laut Händlern ausgelöst. Der deutliche Rückgang des Frühindikators im Mai war von Volkswirten nicht erwartet worden. Zudem war die Industrieproduktion in den USA im April den fünften Monat in Folge gefallen.

Die enttäuschenden Daten nähren die Befürchtung, dass sich die Schwäche der US-Konjunktur zum Jahresanfang auch im Frühling fortgesetzt hat. Eine baldige Leitzinsanhebung durch die US-Notenbank wird so unwahrscheinlicher. Am Vormittag hatte es zunächst noch nach einer Verschnaufpause in dem seit Mitte April anhaltenden Aufwärtstrend des Euro zum Dollar ausgesehen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,7211 (0,7231) britische Pfund, 135,78 (136,12) japanische Yen und 1,0463 (1,0386) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1220,50 (1225,00) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 33 830,00 (Mittwoch: 33 550,00) Euro.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Devisen: Euro-Kurs setzt Höhenflug nach schwachen US-Daten fort"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.