Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro legt leicht zu

Enttäuschende Stimmungsdaten aus den USA haben die Gemeinschaftswährung am Mittwoch gestützt. Das Geschäftsklima hatte sich dort unerwartet eingetrübt. Der Euro hält sich nun deutlich über 1,11 US-Dollar.
Update: 01.06.2016 - 18:00 Uhr
Schlechte US-Konjunkturnachrichten helfen dem Eurokurs nach oben. Quelle: dpa
Wechselkurs Dollar und Euro

Schlechte US-Konjunkturnachrichten helfen dem Eurokurs nach oben.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Eurokurs ist am Dienstag leicht gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete am Nachmittag 1,1164 US-Dollar. Am Vormittag war der Kurs noch zeitweise bis auf 1,1122 Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1154 (Montag: 1,1139) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8965 (0,8978) Euro.

Im Vormittagshandel wurden eine Reihe von wichtigen Konjunkturdaten aus der Eurozone veröffentlicht, die dem Markt jedoch keine klare Richtung gaben. Die Verbraucherpreise im Währungsraum waren im Mai weniger stark gefallen als im Vormonat. Die Inflationsrate hatte bei minus 0,1 Prozent gelegen. Die Kerninflationsrate hatte von 0,7 Prozent im Vormonat auf 0,8 Prozent zugelegt. Bei der Kerninflationsrate werden schwankungsanfällige Preise für Energie und Genussmittel herausgerechnet. Eine weiter steigende Kernrate könnte den Druck auf die EZB verringern, die Geldpolitik weiter zu lockern.

Am Nachmittag stützten enttäuschende Stimmungsdaten aus den USA die europäische Gemeinschaftswährung. Dort hatte sich das Geschäftsklima in der Region Chicago im Mai unerwartet eingetrübt und einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivitäten signalisiert. Ein überraschend starker Anstieg der Konsumausgaben in den USA belastete hingegen den Eurokurs nicht.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,76185 (0,76125) britische Pfund, 123,83 (123,85) japanische Yen und 1,1044 (1,1058) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London am Nachmittag mit 1212,10 (zuletzt Freitag: 1216,25) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete am Dienstag 34 350,00 (Montag: 33 810,00) Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Devisen - Euro legt leicht zu

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%