Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro leidet unter starker US-Wirtschaft

Der US-Arbeitsmarkt wurde von der US-Notenbank gelobt. Das lässt Investoren auf wieder steigende Zinsen beim Dollar hoffen. Zudem ist die Inflation im Euro-Raum zu niedrig, was den Euro zusätzlich belastet.
31.10.2014 - 09:37 Uhr
Österreichische Zwei-Euro-Münzen: Die Gemeinschaftswährung ist weiter unter Druck. Quelle: Reuters

Österreichische Zwei-Euro-Münzen: Die Gemeinschaftswährung ist weiter unter Druck.

(Foto: Reuters)

Frankfurt/Main Der Euro hat am Freitag weiter nachgegeben. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,2561 Dollar. Seit der Veröffentlichung der geldpolitischen Beschlüsse der US-Notenbank Fed am Mittwochabend ging es mit der Gemeinschaftswährung damit um fast zwei Cent nach unten.

Experten begründen das mit einer positiveren Beurteilung der Lage des US-Arbeitsmarkts durch die Währungshüter. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,2598 (Mittwoch: 1,2737) Dollar festgesetzt.

Vor dem Wochenende stehen eine ganze Reihe von Konjunkturdaten auf der Agenda. Dazu zählt die Schnellschätzung der Verbraucherpreise der Eurozone. Angesichts der vorläufigen Preiszahlen aus Deutschland und Spanien zeichne sich eine weiterhin sehr niedrige Inflationsrate ab, so Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba. Daher dürften die Marktteilnehmer weiterhin eine zusätzliche geldpolitische Lockerungen durch die Europäische Zentralbank (EZB) für möglich halten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Jetzt weiterlesen

    Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

    Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

    Weiter

    Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%