Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro liegt nur knapp über 1,41 Dollar

Die schwachen europäischen Aktienmärkte belasten auch den Euro. Die Gemeinschaftswährung rutschte bis auf 1,4104 Dollar ab. Experten befürchten, dass die Krise den Euro destabilisiert.
Kommentieren
Experten fürchten, dass die Krise den Euro destabilisiert. Quelle: dpa

Experten fürchten, dass die Krise den Euro destabilisiert.

(Foto: dpa)

FrankfurtSchwache europäische Aktienmärkte haben am Donnerstag auch den Euro belastet. Die Gemeinschaftswährung rutschte bis auf 1,4104 Dollar ab, nachdem sie im frühen Geschäft noch über 1,42 Dollar notiert hatte. „Es besteht das Risiko, dass die Krise den Euro destabilisiert“, erklärte Lee Hardman, Währungsstratege bei BTM UFJ. Es gebe Befürchtungen, dass auch die Kernländer der Euro-Zone in die Rezession schlittern könnten. Händler beklagten zugleich die relativ geringen Volumen am Devisenmarkt. Viele Marktteilnehmer hielten sich extrem zurück. Somit könnten schon kleinere Orders den Kurs bewegen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Devisen: Euro liegt nur knapp über 1,41 Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote