Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Devisen Euro sackt weiter ab

Der Euro hat am Morgen nach den schwachen Inflationszahlen von Dienstag abermals nachgegeben. Im weiteren Tagesverlauf könnten Arbeitsmarktdaten aus der Vereinigten Staaten für zusätzliche Bewegung sorgen.
Der Euro hat seit Jahresbeginn mehr als einen Cent verloren. Quelle: dpa
Euromünze

Der Euro hat seit Jahresbeginn mehr als einen Cent verloren.

(Foto: dpa)

Frankfurt Der Euro hat am Mittwoch weiter nachgegeben. Am Morgen fiel die Gemeinschaftswährung bis auf 1,0729 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstag auf 1,0746 (Montag: 1,0898) Dollar festgesetzt.

Seit Jahresbeginn hat der Euro bereits deutlich über einen Cent an Wert verloren. Am Dienstag hatte sich der Druck auf die Gemeinschaftswährung durch unerwartet schwache Inflationszahlen aus der Eurozone noch erhöht. Die Daten haben Spekulationen um weitere geldpolitische Lockerungen durch die EZB angefacht.

Im weiteren Tagesverlauf könnte noch der ADP-Arbeitsmarktbericht aus den USA für Bewegung sorgen. Er gilt als Vorindikator für den offiziellen Bericht am Freitag. Am Abend steht außerdem die Veröffentlichung des Protokolls zur jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed im Dezember an.

  • dpa
Startseite
Serviceangebote